Süßen Weniger Autos auf Heidenheimer Straße

An der B-10-Ausfahrt Süßen-West/Schlat soll künftig auch auf die Ortsumfahrung in Richtung Donzdorf und Heidenheim hingewiesen werden.
An der B-10-Ausfahrt Süßen-West/Schlat soll künftig auch auf die Ortsumfahrung in Richtung Donzdorf und Heidenheim hingewiesen werden. © Foto: Staufenpress
Süßen / Karin Tutas 26.07.2018
Deutlich weniger Autos fahren auf der Heidenheimer Straße in Süßen. An der B-10-Ausfahrt soll nun ein Hinweis auf die neue Umgehungsstraße.

Die vor fast zwei Jahren eröffnete Ortsumfahrung zeigt Wirkung. Die Zahl der Fahrzeuge, die täglich durch Süßens Stadtmitte, die Schlater Straße und auf der alten B 10 rollen, hat „drastisch abgenommen“, sagt Bürgermeister Marc Kersting auf Nachfrage. 3000 bis 4000 Kfz pro Tag wurden auf der Schlater und rund 8000 auf der Heidenheimer Straße gezählt, „das entspricht einem Viertel des früheren Verkehrs und ist deutlich weniger als erwartet“, erklärt der Rathauschef.

Das nehmen nicht alle Süßener so wahr. Tagtäglich führen noch zu viele Lkw mitten durch die Stadt, bemängelt ein Einwohner und hat als Ursache dafür eine unzureichende Beschilderung ausgemacht. Auf der gesamten B 10 – sowohl auf der alten als auch neuen Strecke – zwischen Göppingen und Süßen gebe es keinen einzigen Hinweis auf die neue B 466 Richtung Donzdorf und Heidenheim, so der Leser.

In diesem Punkt soll nun Abhilfe geschaffen werden. Das Straßenverkehrsamt im Göppinger Landratsamt hat die Anregung des Bürgers aufgegriffen und nachträglich angeordnet, dass an der Ausfahrt Süßen/Schlat künftig auf die B-466-Ortsumfahrung hingewiesen wird. „Bei der Planung wurde diese Notwendigkeit nicht gesehen“, erklärt der Leiter der Behörde, Manfred Gottwald. Er werde auch bei der Stadt Eislingen anregen, eventuell am Saurierkreisel an der östlichen Ortsausfahrt einen entsprechenden Hinweis anzubringen, um Fahrzeuge Richtung Heidenheim über die neue B 10 zu lotsen. Gottwald nimmt aber an, dass es sich auf der alten Strecke ohnehin überwiegend nicht um überörtlichen Verkehr handelt.

Warum trotz neuer Umfahrung sich immer wieder Lastwagen durch die Schlater Straße zwängen oder in die Süßener Stadtmitte verirren, da haben Gottwald und Kersting die selbe Vermutung: „Ich glaube, die meisten Lkw haben alte Navis und fahren stur durch“, meint Kersting. Ob Beschilderung oder nicht: „Alle kriegt man nie raus“, fügt der Rathauschef hinzu. Oft hätten die Brummis ausländische Kennzeichen.

Auch die noch nicht geänderte Beschilderung der Löwenkreuzung führe dazu, dass diejenigen die die B 10 an der Ausfahrt Süßen verlassen, durch die Innenstadt fahren, kritisiert der NWZ-Leser. Für Süßens Rathauschef ist das eine Frage der Abwägung. „Die stehen ja eh schon mittendrin“. Ob die Verkehrsteilnehmer auf der Heidenheimer Straße oder Hauptstraße führen, habe im Prinzip den selben Effekt: „Es wird immer jemand belastet.“

Im übrigen weist Kersting darauf hin, dass es ein Änderungskonzept für die Beschilderung gebe, die Zug um Zug umgesetzt werden soll. Denn die alte B 10 zwischen Eislingen und Süßen soll zurückgebaut werden, an der Löwenkreuzung ist ein Kreisverkehr vorgesehen. Auch die Heidenheimer Straße in Süßen wird neu gestaltet. Dann wird auch das eine oder andere Hinweisschild erneuert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel