Donzdorf Narren trotzen bei Straßenfasnet der Kälte

Donzdorf / Rolf Bayha 13.02.2018
Blauer Himmel und Sonnenschein lockten 400 Narren am Faschingsdienstag zur Donzdorfer Straßenfasnet.

Von 8 bis 80, alle Generationen waren vertreten. „Wir müssen die Kinder bewegen, dass ihnen warm wird“, sagte Matthias Riegert, als letztjähriger „Prinz Matze der Dritte“, mit seinem Gefolge für das Programm zuständig. Er rief die Kleinen auf die Bühne und beim „Fliegerlied“ und „Cowboy und Indianer“ wurden sie in Bewegung gebracht, damit sich die Kälte, drei Grad über dem Gefrierpunkt, nicht allzu früh bemerkbar machte.

Ein Drei-Stunden-Programm folgte: Der Musikverein Germania 1840 Donzdorf., der Elferrat und Prinz Flori I. mit seinem Gefolge komplettierten nach einem kleinen Festzug das farbige Bild und sorgten für Stimmung.

Der Prinz verabschiedete sich mit heiserer Stimme vom Volk und schaute dabei zurück auf seine Anfänge als Fasnetsnarr. Ein Hingucker war die Showtanzgruppe „In Between“ mit tänzerischen Einlagen, die mit „Das war spitze“ belohnt wurde. Mit einem dreifach donnernden Helau bedankte sich Alexander Müller, Präsident des Kulturrings, bei den Wagenbauern, die am Sonntag zu einem perfekten Umzug beigetragen hatten, bevor er Maren Straubmüller vom Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser eine Spende von 666 Euro übergab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel