Gingen 350 Kinder laufen mit beim Festumzug

Gingen / Ulrike Luthmer-Lechner 02.07.2018
350 Kinder aus Kindergärten und Schule zogen beim Gingener Kinderfest durch die Straßen. Vereine und Gruppen begleiteten den Festumzug.

Den Draht zum Wettergott haben die Schnapper: Bei schönstem Sommerwetter wurde das dreitägige Kinderfest, das künftig alle zwei Jahre stattfinden soll,  mit vielfältigem Programm gefeiert. Über einen „tollen Auftakt“ am Freitag freute sich Bürgermeister Marius Hick. Beim Tag der offenen Tür besichtigten Besucher den Neu- und Umbau der Hohenstein-Schule mit zweigruppigem Kindergarten.

Die Cheerleader zeigten temperamentvoll, was sie können. Beim „Teenage day“, bei dem der örtliche Musikverein mit seinem Märchenkonzert unter Leitung von Gunnar Merkert sowie der Schülerchor im proppenvollen Festzelt punkteten, war die Begeisterung groß.  Eine Kinder- und Jugendparty mit DJ Redman, die  in Kooperation  mit dem Jugendamt des Landratsamtes Göppingen stattfand, Filmangebote  und viele Spielstationen lockten Kinder und Jugendliche. Kurzum: Das abwechslungsreiche Angebot traf den Geschmack des örtlichen Nachwuchses.

Der Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung war am Samstag der große Festumzug. Rund 350 Kinder der Kindergärten und der Hohenstein-Schule fieberten vor dem Rathaus ihrem großen Auftritt entgegen. „Sie kommen!“, riefen die zahlreichen Gäste, die den Straßenrand säumten. Angeführt von eleganten Festreitern schritten Rathauschef Marius Hick und die Gemeinderäte sowie die Landtagsabgeordneten Nicole Razavi und Sascha Binder am Publikum vorbei.

Das Motto „Karneval in Rio“ brachte die Kindertagesstätte Sonnenschein in gelb-grünen Kostümen auf die Straßen. Mit Cowboyhut und Lasso kamen die Buben und Mädchen der Kita Hohenstein  aus dem „Wilden Westen“, gefolgt vom evangelischen Kindergarten, der mit lautem „Ahoi“ kleine Piraten munter in See stechen ließ. Internationales Flair verbreiteten die Klassen eins bis vier der Hohenstein-Schule mit Flaggen unterschiedlicher Länder und Kostümen, der jeweiligen Nationaltracht nachempfunden.  Mit viel Freude und Engagement hatten die Eltern und Lehrkräfte im Vorfeld farbenprächtige Hingucker  geschaffen.

Musikverein gibt den Takt an

Auch örtliche Vereine und Gruppen reihten sich mit kreativen Ideen und geschmückten Traktoren in den bunten Umzug ein. Für den richtigen Tritt zeichnete schwungvoll der Musikverein Gingen verantwortlich, und mit Schlagwerk und Blasinstrumenten gab es von den Guggenmusikern ordentlich was auf die Ohren. In bewährter Manier war Axel Mank vom Kultur- und Sportkreis federführend für den reibungslosen Ablauf verantwortlich. Dessen neu gewählte Nachfolgerin im Amt, Dorith Pfeiffer, gab mit Bravour ihr organisatorisches Debüt.

Am Ende der Lindenstraße löste sich der Zug auf, und die Jagd um die besten Plätze im Schatten spendenden und im Nu rappelvollen Zelt begann. Auf der Bühne starteten die Kleinen der Kita Sonnenschein mit einem Tanz zu „Samba do Brasil“ in die Vorführungen am Nachmittag. Während  die jungen Akteure für ihre Show viel Applaus ernteten, dominierten Spiel und Spaß bei allerlei Freizeitangeboten auf dem Festgelände.

Für die reifere Generation gab es am Abend ein unterhaltsames und lustiges  Dorfgemeinschafts-Erlebnis bei  „Spielen ohne Vereinsgrenzen“. Zudem lud DJ Pepe mit neuen Hits und Oldies zur „Party für die Großen“, da kam Tanzlust auf.

Zum Ausklang der drei tollen Tage feierten die Besucher am Sonntagmorgen einen ökumenischen Gottesdienst im Festzelt, bevor beim Frühschoppen, den die Jazzcombo „Just Music“ umrahmte, schäumendes Bier in die Maßkrüge floss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel