Weißenhorn / CARSTEN MUTH  Uhr
Die Mitglieder des Weißenhorner Bauausschusses haben am Montagabend den Weg für den Bau einer Flüchtlingsunterkunft frei gemacht. Die Räte votierten mit 8:5-Stimmen für die Verwirklichung der Pläne eines privaten Investors.
Vor drei Monaten waren für Pläne für den Umbau eines früheren Industriegebäudes in ein Flüchtlingsheim gescheitert. Nun sieht es ganz danach aus, als würde die Stadt Weißenhorn nun doch ein größeres Asylbewerberheim bekommen. Der städtische Bauausschuss hat am Montagabend mit den Stimmen von SPD und Freien Wählern den Bauantrag eines Privat-Investors gebilligt. Die Pläne sehen die Errichtung eines 60 Meter langen, einstöckigen Containerwohnblocks auf dem früheren Gelände eines Autohauses in der Roggenburger Straße vor. Das Gebäude soll Platz für 48 Menschen haben.

Wann die Unterkunft gebaut wird, steht noch nicht fest. Zunächst muss das Landratsamt die Pläne prüfen.