Gasthof Weißenhorn: Der Gasthof Löwe schließt

Der Betrieb im Löwen in Weißenhorn ruht bald.
Der Betrieb im Löwen in Weißenhorn ruht bald. © Foto: Claudia Schäfer
Weißenhorn / Claudia Schäfer 15.06.2018
Der Gasthof Löwe in Weißenhorn schließt. Ein Grund: Personalmangel. Wolfgang Ländle führt den Betrieb als reines Hotel weiter

Am 28. Juli endet in Weißenhorn eine jahrzehntealte Gaststättentradition. Geschäftsführer Wolfgang Ländle wird das Restaurant des Gasthofs Löwen in der Altstadt zum letzten Mal öffnen und den Familienbetrieb nur noch als Hotel weiterführen.

Wie auch sein Illertisser Kollege Jürgen Willer nennt er als Grund den Personalmangel in der Branche: Schon bei den Hotel- und Restaurantfachkräften sehe es schlecht aus, ganz schlimm beim Küchenpersonal, sagt Ländle, der im Löwen auch Küchenchef ist. Einen Koch zu finden, sei quasi unmöglich, der Markt komplett leer. Und das werde so schnell auch nicht besser werden: Von früher drei, vier Jahrgangsklassen an der Berufsschule in Bad Wörishofen gebe es jetzt noch eine. „Wer den Beruf gelernt hat, kann sich’s momentan aussuchen, wo er arbeiten will. Der wird mit Handkuss genommen.“

Keine Wertschätzung

Arbeitszeiten und Bezahlung seien die Hauptgründe, weshalb sich viele junge Leute eine Gastro-Ausbildung erst gar nicht vorstellen könnten. Quasi ein Ausschlusskriterium sei der klassische „Teildienst“, also das Aufteilen der täglichen Arbeitszeit auf die Mittags- und Abendstunden. Als Familienbetrieb könne er aber ebenso wie viele Kollegen nichts anderes anbieten. Was die Bezahlung betreffe, müssten Mitarbeiter in der Gastronomie das Gefühl haben, „angemessen“ Geld zu bekommen. Das bedeute aber auch, dass die Gäste bereit sein müssten, für Qualität entsprechend Geld auszugeben. Auch hier sieht er das gleiche Problem wie sein Illertisser Kollege Wille: Ein bisschen mangele es buchstäblich an Wertschätzung.

Ganz gibt Ländle die Hoffnung aber nicht auf, das Restaurant wieder öffnen zu können. „Wir werden beobachten, wie sich’s entwickelt.“ Bis dahin gebe es den Hotelbetrieb, dazu denke er an „planbare Sonderaktionen“ in der Gaststätte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel