Supermärkte Weißenhorn: Arbeiten auf Aldi-Baustelle ruhen

Die Arbeiten in Weißenhorn ruhen derzeit.
Die Arbeiten in Weißenhorn ruhen derzeit. © Foto: Carsten Muth
Weißenhorn / Carsten Muth 04.05.2018
Der Discounter reagiert auf Beschwerden von Anwohnern in Weißenhorn und lässt die Arbeiten auf der Baustelle ruhen.

Die Stadt Weißenhorn kommt in Sachen Supermarkt-Bauten nicht zur Ruhe. Vor zwei Wochen haben die Arbeiten auf der innerstädtischen Hasenwiese begonnen. Nun ruhen sie bereits wieder. Weil die Arbeiten zu laut waren, es zu erheblichen Erschütterungen im Umfeld kam, Anwohner deshalb im Landratsamt Neu-Ulm Beschwerde einlegten. Das bestätigt Richard Götz, Leiter des Fachbereichs Immissionsschutz. Ein Ingenieur der Behörde hat den Lärm auf der Baustelle gemessen und festgestellt, dass Grenzwerte überschritten wurden. Götz betont, dass Bauherr Aldi Süd in Rücksprache mit dem Landratsamt auf freiwilliger Basis die Arbeiten gestoppt hat.

Aldi habe ein Fachbüro damit beauftragt, eine technische oder organisatorische Lösung für die Lärm-Problematik zu finden. Wie lange die Baustelle nun ruht, ist offen. Klar ist: Bevor die Arbeiten wieder aufgenommen werden, überprüft das Landratsamt, ob die Werte dann eingehalten werden.

Wie berichtet, will Aldi zwei Märkte mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 1800 Quadratmetern errichten, aber nur einen davon selbst betreiben. Der andere Neubau wird an den Lebensmittelhändler Feneberg vermietet. Eine Anwohnerin versucht, das Projekt doch noch zu verhindern. Sie hat einen Eilantrag gegen die Baugenehmigung vor dem Verwaltungsgerichtshof München gestellt. Wann das Gericht über den Antrag entscheidet, ist ebenfalls offen.