Wirtschaft Weiss baut neue Versandhalle

Illertissen / Regina Frank 11.07.2018

Die Firma Weiss Kunststoffverarbeitung errichtet ein neues Gebäude, in dem der Versand untergebracht wird. So schafft sie in dem frei werdenden Gebäudeteil mehr Platz für  die Produktion. Platz für weitere Spritzgießmaschinen und Montageeinrichtungen. Investitionsvolumen: 1,2 Millionen Euro. „Wir haben vor allem in der Automobilindustrie und von Haushaltsgeräteherstellern anspruchsvolle neue Projekte gewonnen, bei denen die vollständige oder teilweise automatisierte Montage der Bauteile zum Lieferumfang gehört“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Jürgen Weiss, „hier können wir umfassende Erfahrung in der Automatisierungstechnik vorweisen und setzen selbst komplexe Montageaufgaben mit Engineering-Know-how aus dem eigenen Haus um.“ Das Unternehmen wendet auch Mensch-Roboter-Konzepte an.

 Der Bezug der neuen Halle ist zum Jahresanfang 2019 geplant. Dann hat das Unternehmen innerhalb von sieben Jahren je zweimal die Produktionskapazitäten in Illertissen und Györ (Ungarn) durch Erweiterungsbauten vergrößert.

Beide Standorte wachsen

Der Kunststoffverarbeiter hat an seinem deutschen Standort 180 Mitarbeiter und erwirtschaftete hier eigenen Angaben nach vergangenes Jahr 40,5 Millionen Euro Umsatz. Dieses Jahr sind 42,5 Millionen Euro geplant. In dem Werk in Györ sind 102 Mitarbeiter beschäftigt. Umsatz 2017: 10,0 Millionen Euro (Plan 2018: 11,5 Millionen Euro).

Die nächste Erweiterung wird schon vorbereitet. Weiss kündigte an, in der nächsten Ausbaustufe ein neues Hochregallager „als zentralen Speicher für Halbfertig- und Fertigteile“ zu bauen. Es wird mit automatisierter Fördertechnik an Produktion und Versand angebunden. „Wir müssen aber zusammen mit den Experten für Architektur und Intralogistik noch Feinarbeit in der Detailplanung leisten.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel