Senden Vom Fest in die Klinik Vorsitzende des Kneippvereins kriegt Krug ab

Viele Helfer sorgten dafür, dass der Nachschub an Essen und Getränken beim Kneippfest im Sendener Stadtpark nicht ausging. Foto: Claudia Schäfer
Viele Helfer sorgten dafür, dass der Nachschub an Essen und Getränken beim Kneippfest im Sendener Stadtpark nicht ausging. Foto: Claudia Schäfer
Senden / CLS 06.08.2013
Klein und fein - so lässt sich das Sendener Kneippfest im Stadtpark beschreiben.

Klein und fein - so lässt sich das Sendener Kneippfest im Stadtpark beschreiben. Und so war es auch am Sonntag, als trotz der Hitze schon in der Mittagszeit sämtliche Plätze unter Bäumen und schattenspendenden Pavillons besetzt waren und die rund 300 Festgäste sich Braten, Kesselfleisch, Salat, Pommes und Würste schmecken ließen.

Doch dann traf die Gewitterfront, die in der ganzen Region viele Schäden verursacht hat, auch Veranstalter und Besucher des Kneippfests. Beim Versuch, Geschirr und Gläser vor den Böen in Sicherheit zu bringen, wurde die Vorsitzende Gisela Schäfer von einem zersprungenen Bierkrug so heftig an der Ferse getroffen, dass sie die Wunde im Weißenhorner Krankenhaus nähen lassen musste und jetzt an Krücken geht. Sie habe zwar den Schlag gegen den Fuß gespürt, aber nicht weiter darauf geachtet, sagte sie gestern. Ein anderer Helfer habe sie dann auf die stark blutende Wunde aufmerksam gemacht. Glücklicherweise sei die Achillessehne nicht verletzt worden.

Nach der Versorgung im Krankenhaus ließ sich Gisela Schäfer in den Stadtpark zurückfahren, um nach dem Rechten zu sehen. Wie sich herausstellte, hatten die Verkaufsbuden und die meisten Pavillons dem Sturm standgehalten, nur ein kleines Zelt war zerstört worden. So konnte das Fest auch dank der mehr als 40 Helfer des Vereins fast nahtlos weitergehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel