Bildergalerie Weißenhorn–Senden: Vom Aktions-Bähnle zur Kursbuchstrecke

1953: Eine historische Aufnahme vom Weißenhorner Bähnle, das damals noch regulär mit Dampfloks in Betrieb war.
© Foto: Privat
1966: Am 23. September 1966 um 18.15 fährt zum letzten Mal das "Bähnle" auf dem Weg von Senden nach Weißenhorn am Bahnhof in Witzighausen vorbei.
© Foto: Simon Resch
1966: Am 24. September 1966 verlässt der letzte Personenzug den Weißenhorner Bahnhof.
© Foto: Privat
2007: "Ohne Auto mobil" heißt der Aktionstag, zu welchem die Bahn mit Unterstützung der Weißenhorner Agenda-Gruppe ÖPNV auf der Strecke zwischen Ulm und Weißenhorn im Zwei-Stunden-Takt einen Dieseltriebwagen mit 150 Sitzplätzen pendeln lässt. Normalerweise sind dort nur Güterzüge unterwegs. Der Gratis-Verkehr soll die Idee einer Wiederbelebung der Strecke lebendig halten.
© Foto: Patrick Fauß
2010: Im September fährt anlässlich des Aktionstages "Mobil ohne Auto" zum letzten Mal ein kostenloser Aktionszug nach Weißenhorn, um zahlreiche Ausflügler etwa zum Roggenburger Ökomarkt zu bringen.
© Foto: Patrick Fauß
2012: Die damals nur von Güterzügen genutzte Strecke nach Weißenhorn ist dicht eingewachsen. Hier bahnt sich anlässlich eines Aktonstages eine historische Dampflok der Ulmer Eisenbahnfreunde ihren Weg durch das Weißenhorner Industriegebeit Eschach.
© Foto: Patrick Fauß
2012: Die Idee einer Wiederbelebung der Bahn wird wach gehalten: Beim Aktionstag 2012 fährt eine historische Dampflok der Ulmer Eisenbahnfreunde in den Weißenhorner Bahnhof ein.
© Foto: Patrick Fauß
2012: In freudiger Erwartung posisert Bernhard Jüstel, Sprecher der Kommunalen Agenda 21 und einer der Vorkämpfer die Reaktivierung, am Weißenhorner Bahnhof. Ein Jahr später sollte es dann soweit sein.
© Foto: Carsten Muth
2012: Noch rollen hier nur Güterzüge, das vor gut sechs Jahren entstandene Foto zeigt einen Abschnitt der Bahnlinie von Senden im Weißenhorner Industriegebiet. Rechts sind einige Häuser entlang der Adolf-Wolf-Straße zu erkennen, diese sind mittlerweile teilweise abgerissen worden.
© Foto: Muth Carsten
2013: Im Februar lassen die SWU in Weißenhorn Bäume fällen, um Platz zu schaffen für den Ausbau der Bahnstrecke. Da ist der Planfeststellungsbeschluss der Regierung von Schwaben, also quasi die Baugenehmigung, gerade mal drei Tage alt.
© Foto: Janjanin Michael
2013: Im Juni schauen sich Ralf Gummersbach (links) und Martin Langhof von den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm auf ihrer Bahnbaustelle in Weißenhorn um.
© Foto: Dave Stonies
2013: Im August wird das Gleis auf Vordermann gebracht. Ein riesiger Spezialzug reinigt maschinell Schiene und Schotter.
© Foto: Patrick Fauß
2013: Der Reinigungszug war spektakulär und gab ein gutes Fotomotiv ab.
© Foto: Patrick Fauß
2013. Anfang Dezember hatte die Bahn-Tochter RAB zu einer Pressefahrt geladen. Gut zwei Wochen vor dem Start in den Linienverkehr übten die Fahrer damals die Strecke ein. Wie zu sehe ist, war damals im Weißenhorner Bahnhof noch nicht alles fertig gebaut.
© Foto: Volkmar Könneke
2013: Blick aus dem Führerhaus bei einer Testfahrt Anfang Dezember vor dem Start in den Regelbetrieb.
© Foto: Volkmar Könneke
2013: Die neue Bahnlinie Ulm-Senden-Weißenhorn ist in Betrieb und wird freudig angenommen.
© Foto: Volkmar Könneke
2013: Die Bahn kommt! Nach 47 Jahren fährt wieder fahrplanmäßig ein Personenzug in den Bahnhof Weißenhorn ein am 14. Dezember.
© Foto: Patrick Fauß
2013: Symbolische Wiedereröffnung: Bürgermeister, Landrat, Bahn-Vorkämpfer und Vertreter von Bahn und Streckenbetreiber SWU schneiden am Weißenhorner Bahnhof ein Band durch.
© Foto: Patrick Fauß
2013: Reden zur Eröffnung: Zahlreiche Vertreter der beteiligten Partner sprachen am Eröffnungstag - an dem es übrigens lausig kalt war.
© Foto: Patrick Fauß
2013: Am Tag der Wiedereröffnung der Bahnstrecke am 14. Dezember wird vor dem Weißenhorner Bahnhof gefeiert. Viele Menschen nutzen die Gelegenheit, die erste Fahrt der Regionalbahn von Ulm mitzuerleben. Bei der Einfahrt im Rothtal gab es Blasmusik und Chorgesang.
© Foto: Patrick Fauß
2013: Es geht wieder los! Das Foto zeigt die Anzeigentafel im Ulmer Hauptbahnhof am Tag des Neustarts der Bahnlinie nach Weißenhorn.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
2014: Der neue Zug ist unterwegs. Das Foto entstand bei einem Stopp in Senden. Schon damals gab es Ideen, wie aus der neuen Strecke eine Regio-S-Bahn werden könnte.
© Foto: Volkmar Könneke
2013: Aufnahme des Weißenhorners im Bahnhof Senden an einem Tag im Dezember nach der offiziellen Wiederöffnung. Hier noch mit dem Fahrzeug VT 650.3. Das ist heute nicht mehr im Einsatz.
© Foto: Volkmar Könneke
2016: Im einer Oktobernacht erstrahlt der neue Weißenhorner Busbahnhof.
© Foto: Patrick Fauß
2016: "Weißenhorner Band" ist der offizielle Namen der in Weißenhorner neu geschaffenen Unterstell- und Wartemöglichkeit für Buspassagiere am Endpunkt der reaktivierten Bahnlinie.
© Foto: Patrick Fauß
2018: Der derzeit eingesetzte moderne Zugtyp VT 642 stoppt im Sendener Bahnhof vor seiner Weiterfahrt nach Weißenhorn.
© Foto: Matthias Kessler
2018: Der Weißenhorner sozusagen in seinem Heimat-Bahnhof. Rechts das sanierte Stationsgebäude. Dort ist heute das Bistro "Endstation" untergebracht.
© Foto: Lars Schwerdtfeger
Weißenhorn / 11. Dezember 2018, 05:00 Uhr
Zugverbindung

Fünf Jahre Weißenhorner: Zum Jubelfest ein Fahrgastrekord

Die Erwartungen waren hoch, als 2013 die Strecke wieder in Betrieb ging. Heute zeigt sich: Die Entscheidung war goldrichtig.