Gebühren Vöhringen verteuert Bestattungen

Tod Bestattung Trauer
Tod Bestattung Trauer © Foto: Archiv
Vöhringen / iwe 06.12.2017
Egal ob Sarg oder Urne: Es wird wieder mal teurer. Warum die Friedhöfe dennoch defizitär bleiben.

Die Stadt Vöhringen hebt erstmals seit fünf Jahren wieder die Kosten für alle Bestattungsarten an. Sowohl Gräber wie auch Urnennischen werden teurer. Trotzdem müssen sich die Bürger nur mit 54 Prozent an den Kosten für die vier Friedhöfe beteiligen. „Wir arbeiten auch mit der Gebührenanhebung nicht kostendeckend“, merkte Bürgermeister Karl Janson an.

Für eine Debatte im Haupt- und Umweltausschuss sorgte ein Einwand von Wilfried Maier (SPD). Er monierte, dass die Anhebung der jährlichen Gebühr für ein Kindergrab von 14 Euro auf
32 Euro nicht zu vertreten sei. Er rechne mit Protesten aus der Bevölkerung. Bürgermeister Janson schlug schließlich vor, für ein Kindergrab künftig lediglich
25 Euro zu berechnen und den Restbetrag von sieben Euro dem Haushalt zu entnehmen.

Für ein Einzelgrab werden künftig 48 Euro jährlich fällig, ein Doppelgrab kostet 80 Euro. Für ein Urnengrab werden 45 Euro berechnet, und der Platz in der Urnenwand kostet 66 Euro. Am preisgünstigsten ist die anonyme Bestattung, denn dafür werden nur 27 Euro berechnet. 

Neu ausgeschrieben waren die Leistungen für die Grabherstellung und für die Bestattungen. Die Stadträte im Ausschuss haben einstimmig beschlossen, diese wieder an die einheimische Firma Wedemayer zu vergeben.