CSU Versammlung der CSU-Frauenunion

Langjährige Mitglieder wurden geehrt.
Langjährige Mitglieder wurden geehrt. © Foto: Patrick Fauß
Neu-Ulm / Patrick Fauß 13.03.2018

Kerstin Janischowski bleibt Kreisvorsitzende der Neu-Ulmer Frauenunion. Darüber hatten 22 Mitglieder im Gasthaus Gut Holz abgestimmt. Zu ihrer Stellvertreterin wurde Mathilde Ostheimer gewählt, Schriftführerin wurde Gertrud Ziesel und Dagmar Hofmann übernimmt das Amt der Schatzmeisterin.

Auf der Versammlung betonte Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg, dass es immer schwieriger werde, Bürger für politisches Engagement zu begeistern. Im Wahlkampf für die Land- und Bezirks­tagswahlen im Oktober müsse um jede Stimme gekämpft und klargemacht werden: Die CSU war und ist Garant für stabile Verhältnisse.

Start-Ups unterstützen

Fragen der Gleichberechtigung seien längst nicht abgehakt, sagte Landrat Thorsten Freudenberger. Sie bleiben ein Thema, das zwischen den Geschlechtern weiter ausgehandelt werden müsse. Beim Thema Digitalförderung betonte Hans Reichhart, Landesvorsitzender der Jungen Union, dass die CSU Start-Ups verstärkt unterstützen wolle. Durch das Internet seien diese Firmen ortsunabhängig und könnten auch auf dem Land Arbeitsplätze schaffen.

Die Frauenunion hat 44 Mitglieder, zwei mehr als im Vorjahr. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Anita Hübner und Eva Simon aus Senden geehrt. Wilhelmine Geßner und Margarete Hannesschläger für ihre 35-jährige und Brigitte Jekel aus Vöhringen für ihre 30-jährige Mitgliedschaft. Bereits seit 25 Jahren sind Gisela Neugebauer und Katharina Link aus Illertissen dabei, seit 20 Jahren Hildegard Gutter, Christa Heldele und Margarete Walz aus Weißenhorn.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel