Wallenhausen Vereine halten zusammen

Ehrungen in Wallenhausen: (von links) Franz-Josef Niebling, Erwin Hupfauer, Reinhold Kirschnick, Anton Glogger, Rudolf Braun, 2. Bürgermeister Alfred Haas, Hans Span, Franz Niebling sen., Friedrich Beck und Albert Harder. Foto: Dave Stonies
Ehrungen in Wallenhausen: (von links) Franz-Josef Niebling, Erwin Hupfauer, Reinhold Kirschnick, Anton Glogger, Rudolf Braun, 2. Bürgermeister Alfred Haas, Hans Span, Franz Niebling sen., Friedrich Beck und Albert Harder. Foto: Dave Stonies
Wallenhausen / DAVE STONIES 07.08.2013
Ihren 25. Geburtstag hat jetzt die Dorfgemeinschaft Wallenhausen gefeiert. Ihr gehören inzwischen neun Vereine an. Bei der Veranstaltung auf dem Dorfplatz wurden auch die Gründungsmitglieder geehrt.

Vor 25 Jahren haben sich mehrere Wallenhausener Bürger aus den umliegenden Vereinen dazu entschlossen, die Dorfgemeinschaft ins Leben zu rufen. Anlass hierfür war eine großzügige Spende des Wallenhauseners Paul Walter. Er erwarb das damalige zum Kauf stehende Lagerhaus und schenkte es den örtlichen Vereinen. Ein Vierteljahrhundert später wurden die Gründungsmitglieder jetzt während des Dorffests in dem Weißenhorner Stadtteil geehrt.

Nach einem Festgottesdienst in der Sankt-Mauritius-Kirche zogen die Mitglieder der Vereine gemeinsam zum Dorfplatz. Der zweite Bürgermeister Alfred Haas bezeichnete in seinem Grußwort die Gründung der Dorfgemeinschaft, zu der heute neun Vereine gehören, als "richtige Entscheidung". Dies sei ein wichtiger Grundstein für die Gemeinschaft in Wallenhausen, sagte Haas vor den rund 200 Besuchern.

Danach las Stadtrat und Schriftführer Franz-Josef Niebling aus der umfangreichen Dorfchronik vor. In den vergangenen 25 Jahren habe sich in Wallenhausen einiges getan. 1990 wurde das ehemalige Lagerhaus, in dem viele Feste gefeiert wurden, auf den Namen "Paul-Walter-Halle" getauft. 1998 wurde das ehemalige Gasthaus Bürgerstuben, bis 1991 gemeinsamer Treffpunkt für die Vereine, gekauft und in fast 1500 freiwilligen Arbeitsstunden renoviert. Seither ist das Gasthaus der Austragungsort fast aller Vereinsveranstaltungen im Ort, denn in dem erweiterten Saal haben bis zu 250 Personen Platz. Bis heute haben die Wallenhausener immer wieder fleißig in ihr Schmuckstück investiert - und es auch renoviert. Seit 2010 gibt es auf dem Dach eine Photovoltaikanlage.

Nach Nieblings Vortrag sollte am frühen Nachmittag eigentlich die Jugendkapelle aus Bubenhausen spielen. Durch das heftige Unwetter war daran aber nicht mehr zu denken, denn "wegen dem Sturm und dem starken Regen wäre das einfach zu unsicher gewesen", sagte Niebling gegenüber unserer Zeitung. Obwohl für mehrere Stunden der Strom ausgefallen war, ließ es sich der harte Kern jedoch nicht nehmen, das Fest am Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel