Das Gebäude mit dem Kiosk am Vöhringer Bahnhof ist abgerissen worden. Nun soll in diesem Bereich ein überdachter und transparenter Fahrradabstellplatz errichtet sowie eine Grünfläche angelegt werden. Der Abstellplatz ist dann womöglich ein Provisorium, da ein Gestaltungsplan für das gesamte Bahnhofareal erst im kommenden Jahr vorliegt, wie die Stadtverwaltung in der Sitzung des Bau- und Verkehrausschusses jetzt mitteilte.

25 Fahrräder könnten dort untergestellt werden. Zudem wäre es möglich, abschließbare Boxen zum Aufladen für drei E-Bikes aufzustellen. Ein Angebot zur Umsetzung des Vorhabens in Höhe von 30 000 Euro liegt der Verwaltung bereits vor. Ferner soll eine Rampe angelegt werden, die einen barrierefreien Zugang zum Bahnhof ermöglicht. Ein Schaukasten für einen Stadt- und Fahrplan käme dazu. Das alles treibt die Kosten in die Höhe – man geht am Ende von insgesamt 50 000 Euro aus.

Der Zweite Bürgermeister Herbert Walk (CSU) plädierte dafür. abzuwarten und zu schauen, was die Bahn vorhabe. „Bis dahin vergeht sehr viel Zeit“, sagte Bürgermeister Karl Janson dazu. Walk schlug vor, den Fahrradabstellplatz nur von Osten her zu öffnen, um die Räder vor Regen und Wind aus Richtung Westen zu schützen.

Etwas anderer Ansicht war der Dritte Bürgermeister Ludwig Daikeler (SPD). Die Boxen zum Aufladen von E-Bikes sollten nicht am Bahnhof, sondern in der Stadtmitte aufgestellt werden. Nötig seien am Bahnhof jedoch Toiletten. Allerdings sei dieses Vorhaben, wegen des dort herrschenden Vandalismus, sehr problematisch. Die Vorschläge der Räte sollen nun in die Planung einfließen. In der Sitzung des Ausschusses im Februar soll dieses Thema nochmals auf die Tagesordnung kommen.