Gesundheit Trinkwasser in Weißenhorn verunreinigt

Das Trinkwasser in Weißenhorn ist verunreinigt (Symbolbild)
Das Trinkwasser in Weißenhorn ist verunreinigt (Symbolbild) © Foto: Oliver Berg/dpa
Weißenhorn / Carsten Muth/Niko Dirner 15.11.2018
In Leitungen sind coliforme Keime aufgetaucht. Das Landratsamt rät: Wasser abkochen!

Im Trinkwasserbrunnen in Weißenhorn-Grafertshofen sind coliforme Bakterien nachgewiesen worden. Das berichtet das Landratsamt Neu-Ulm am Donnerstagnachmittag auf seiner Homepage. Die Proben waren am Montag genommen worden, am Donnerstag lag das Untersuchungsergebnis vor. Es ergab, dass sich 24 coliforme Keime pro 100 Milliliter im Wasser befanden. Eine Verunreinigung des Trinkwassers im Ort könne nicht ausgeschlossen werden. Deshalb ruft das Gesundheitsamt die Bürger dazu auf, Wasser vor Gebrauch vorsorglich abzukochen.

Ursache für Verunreinigung unklar

„Von dem Abkochgebot betroffen sind alle Haushalte des Versorgungsnetzes des Wasserwerks Weißenhorn“, teilt das Landratsamt mit. Nicht betroffen sind Biberachzell, Ober- und Unterreichenbach sowie Asch. Diese werden mit Trinkwasser aus einem eigenen Brunnen versorgt. Wallenhausen und Oberhausen werden mit Trinkwasser der Rauher-Berg-Gruppe aus Pfaffenhofen versorgt – und sind somit ebenfalls nicht betroffen.

Die Ursache für die Verunreinigung ist bisher unklar. Es wurden weitere Proben genommen. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

In der Stiftungsklinik ist am Donnerstag ein Notfallplan angelaufen: Die Duschen wurden gesperrt, Wasser aus der Leitung darf nur noch abgekocht verwendet werden. Für Besucher gilt: Wer etwa gewaschenes Obst mitbringt, muss es mit Flaschenwasser in der Klinik noch mal reinigen. Zudem gilt die Aufforderung, Hände gut zu desinfizieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel