Der ins Schlingern geratene Motorsportclub Al Corsa aus Pfaffenhofen kriegt wohl doch die Kurve. Landkreis und Marktgemeinde wollen dem Verein bei der Suche nach einem neuen Trainingsgelände behilflich sein. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung aus dem Landratsamt in Neu-Ulm hervor. Demnach dürfen die Mitglieder des MSC vorerst weiter auf dem früheren Lidl-Parkplatz trainieren und sich dort auf ihre Rennen vorbereiten. Langfristig muss der Club jedoch umziehen und sich ein neues Trainingsareal suchen.

Wie berichtet, hatte Lidl dem Verein das Gelände vor Jahren kostenfrei zur Verfügung gestellt. Jüngst gab es Beschwerden wegen Lärms auf und rund um den Lidl-Platz. 30 Kartfahrer drehen auf dem Gelände an den Wochenenden ihre Runden. Mitte Juli fand dort auch ein Rennen statt. Das wurde einem Anwohner offenbar zu viel. Er beschwerte sich, der Stein kam ins Rollen. Das Landratsamt wurde auf den Plan gerufen.

Die Behörde wiederum machte den Club darauf aufmerksam, dass er keine immissionsschutzrechtliche Genehmigung für den Lidl-Platz besitzt. Nun stand die Zukunft des sportlich so erfolgreichen Motorsportclubs plötzlich auf dem Spiel. „Wir hängen in der Luft“, sagte Vorsitzender Gerhard Mayer vor zwei Wochen. Am Mittwoch war er nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Auf Initiative des stellvertretenden Landrats Roland Bürzle und des Pfaffenhofener Bürgermeisters Josef Walz (beide CSU) haben sich kürzlich Vertreter der Motorsportler mit Fachleuten für Immissionssschutz aus dem Landratsamt getroffen und Handlungsoptionen ausgelotet. Klar ist, und daran ändert sich nichts: Der MSC benötigt auf Dauer eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung „für den dauerhaften Betrieb eines Trainingsgeländes“, um sicher zu gehen, dass Anwohner nicht mehr über Gebühr gestört werden. Darauf hätten die Vertreter des Landratsamts klar hingewiesen, wie es in der Mitteilung der Behörde heißt.

Alle Beteiligten wollen nun gemeinsam daran arbeiten, „die erfolgreiche Jugendarbeit des MSC Al-Corsa Pfaffenhofen auch in Zukunft zu ermöglichen“. Der Kart-Übungsbetrieb darf auf dem Lidl-Gelände bis zum Ende der Saison im Oktober stattfinden. Bis dahin will das Landratsamt „von bauaufsichtlichen Maßnahmen“ absehen, im Interesse der motorsportbegeisterten Kinder und Jugendlichen.

Für den MSC hatte sich in den vergangenen Wochen unter anderem der örtliche Gewerbeverband eingesetzt. In einem offenen Brief stellten sich die Händler klar auf die Seite des Vereins. „Mit Sorge und Unverständnis verfolgen wir Gewerbetreibenden in Pfaffenhofen das bürokratische Trauerspiel um das Trainingsgelände des MSC Al-Corsa“, hieß es darin. Der Club leiste außerordentlich gute Jugendarbeit. Seine Zukunft dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden. Das sehen Landkreis und Gemeinde offenbar genauso.

MSC Al Corsa


Der MSC Al-Corsa wurde 1970 gegründet und hat seinen Sitz in Pfaffenhofen an der Roth. Der Schwerpunkt des Vereins liegt in der Jugendarbeit und umfasst die Bereiche Jugendkart und Superkart. Zudem veranstaltet der MSC jährlich Motorradcorsos und einen Clubsportslalom. Der Verein agiert unter dem Dachverband des ADAC Südbayern und ist Mitglied im Bayerischen Landessportverband.