Illertissen Tolle Noten, tolle Stimmung

Glückwunsch! 22 Abiturienten der württembergischen Iller-Seite haben ihren erfolgreichen Schulabschluss in der Tasche. Foto: Helmut Frank
Glückwunsch! 22 Abiturienten der württembergischen Iller-Seite haben ihren erfolgreichen Schulabschluss in der Tasche. Foto: Helmut Frank
HELMUT FRANK 03.07.2013
Das gab es noch nie: 27 Abiturienten des Kollegs Illertissen erhielten eine Belobigung, vier sogar mit der Traumnote 1.0. Alle 82 Prüflinge bestanden die Reifeprüfung.

Sind alle guten Dinge drei? Das Ergebnis des diesjährigen Abiturs am Kolleg der Schulbrüder scheint dies zu bestätigen. Alle 82 zum Abitur angetretenen Schülerinnen und Schüler des dritten G8-Jahrgangs haben die Prüfung bestanden - mit einem Schnitt von 2,33. 27, also jeder dritte, erhielt eine Belobigung für einen Schnitt von 2,0 und besser, vier mit der Traumnote 1,0. Das gab es noch nie.

Die offizielle Verabschiedung unter dem Abimotto "Abikalypse - der Weltuntergang wäre einfacher gewesen" war feierlich. Pfarrer Fritz Thum und Pater Christian Hamberger zelebrierten den ökumenischen Gottesdienst, bei dem die Abiturienten geschlossen hinter einem Prozessionskreuz in die Kollegskirche einzogen.

An Einsatzfreudigkeit für die Gemeinschaft appellierte die dritte Bürgermeisterin Gaby Weikmann-Kristen. Manche hätten schon im Jugendparlament erfreuliche Mitarbeit gezeigt.Der Elternbeiratsvorsitzende Dr. Jürgen Eiselt setzte die Inschrift der Lebkuchenherzen, die alle Absolventen als "Notvorrat" umgehängt bekamen: "Geschafft - Abi 2013" stand darauf. Dietenheims Bürgermeister Christopher Eh bezeichnete das Abitur als einen Gutschein, mit dem man es in der Arbeitswelt zu etwas bringen könne. Die Belastung, selbst die richtige Weichenstellung vorzunehmen, sei dabei die erste zu bestehende Herausforderung. Er sei aber überzeugt, dass alle das nötige Rüstzeug am Kolleg erhalten hätten. Angesichts der Veränderungen in der württembergischen Schullandschaft sei er froh, ein Gymnasium mit einem so guten Ruf in unmittelbarer Nachbarschaft zu haben.

Die mit Spannung erwartete Schülerrede von Larissa Sauter und Florian Mayer symbolisierte die Harmonie und gute Kooperation innerhalb des Abiturientenjahrgangs, aber auch im Hinblick auf das schulische Umfeld. Im Dialog miteinander ließen die beiden ihre Schulzeit Revue passieren - mit dem Fakt, das sie an einem schicksalsträchtigen Datum eingeschult wurden, am 11. September 2001. Am G8 konnten die beiden nicht Negatives finden. Dass alles gut ging, hätten viele ihrem "Supergirl Lilly" zu verdanken. Gemeint war ihre Oberstufenkoodinatorin Johanna Zanker, die mit großem Applaus gefeiert wurde.

Am Ende stand verdienter Stolz: "Wir sind halt ein super Team und ein super Jahrgang", aber auch viel Dank an Eltern, Lehrer und Hauspersonal. Schulleiter Manfred Schöpplein wurde den Erwartungen bezüglich der Latein-Zitate gerecht. Die Abiturienten müssten jetzt ihr Leben ändern, um den höheren Ansprüchen ihres vierten Lebensabschnittes, der Erwachsenenwelt, gewachsen zu sein. Mit der Ablösung vom Elternhaus entfalle die gewohnte Rundumbetreuung. Jetzt seien eigene Entscheidungen gefragt, die die Persönlichkeitsentwicklung vorantrieben.Nichts sei so sicher wie die Veränderung, alles sei im Fluss wie schon Heraklit schrieb. "Lassen Sie sich auf Veränderungen ein und ändern Sie Ihr Leben!"

Für besondere schulisches bzw. soziales Engagement wurden geehrt: Daniel Geiger (Chor), Maximilian Eh und Vanessa Rupp (Schülersprecher), Florian Mayer und Luke Wenninger (Kioskbetreuung bei Veranstaltungen) sowie Lukas Brannath als Jahrgangsbester in Latein und Mathematik.

Für eine attraktive musikalische Umrahmung sorgte das Trio "Taste2 mit Amelie Starke und Regina Miller (Gesang) mit Daniel Geiger (Keyboard).

Die Feierlichkeiten klangen mit dem traditionellen Abiball aus, der in der Festhalle in Au stattfand. Zwei Dietenheimer, Maximilian Eh und Daniel Geiger, führten durch ein kurzweiliges Programm. Auch beim Ball passte einfach alles.

Eine gute Bilanz der Württemberger: Zwei Jahrgangsbeste