Gewerbe Thalia will in Senden eröffnen

Senden / Niko Dirner 09.11.2018

Alles ist möglich im Sondergebiet für großflächigen Einzelhandel im Sendener Norden, nichts kann die Stadt verhindern. So lautete die Erkenntnis aus dem jüngst erarbeiteten Handelskonzept. Bislang schien es im Rathaus auch keinen Anlass zu geben, gegen Pläne der Eigentümer vorzugehen. Gibt es doch in der Innenstadt eh keine Verkaufsflächen, die groß genug für moderne Filialisten sind. Zuletzt siedelte sich etwa Sportartikel-Gigant Decathlon an der Berliner Straße an.

Doch nun gibt es ein Projekt, das der Stadtverwaltung nicht behagt. Offenbar würde der Buchgroßhändler Thalia gerne in eines der leerstehenden Geschäfte im Iller-Center einziehen. Diesem Gerücht widerspricht Alexander Bartosch von der Immobilienverwaltungsfirma Prime jedenfalls nicht mehr. Er schreibt auf Anfrage: „Wir mussten den Tekturantrag für Thalia nochmal überarbeiten bzw. anpassen.“

Sprich: Prime wird den Bau- oder Nutzungsänderungsantrag so anpassen, dass Stadt und Landratsamt nichts mehr dagegen haben können. Am Dienstag im Stadtrat hatte Bürgermeister Raphael Bögge, noch ohne den Namen Thalia zu nennen, gesagt: Ein Nutzungsänderungsantrag für den Sendener Norden sei zurückgezogen worden, „womit wir die Innenstadt gestärkt haben“. Die Innenstadt, das ist in diesem Fall der von Heiko Müller betriebene Bücherhandlung „Bücherwelt“.

„Wenn Thalia kommt, könnte das unser Tod sein“, sagt der Inhaber. Er befürchte auf jeden Fall starke Umsatzeinbußen. „Ich denke, uns würde einiges wegbrechen.“ Hardcover oder Bestseller würden viele Kunden der Geschäfte im Sendener Norden nebenbei bei Thalia mitnehmen. Und wer mit Kindern bei Müller seine Schulsachen einkauft, der könne beim Filialisten gleich die Lernhilfen erwerben. Zumal das Iller-Center hunderte kostenlose Parkplätze bietet, das Abstellen eines Autos in der Innenstadt aber schwierig sei.

Bürgermeister Bögge, sagt Müller, habe ihm versichert, alles mögliche gegen Thalia zu unternehmen. So gäbe es wohl die Möglichkeit, den Antrag um ein Jahr zu verzögern. Darauf ruht jetzt erstmal seine Hoffnung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel