Stellungnahme zum Landesentwicklungsplan

SWP 15.11.2012

Ungezügelten Wildwuchs und Flächenverbrauch verhindern - dies kann das künftige Landesentwicklungsprogramm in Bayern leisten. Landesentwicklung verhindere, dass Planung dem Spiel der Märkte überlassen wird. Das sei einer der zentralen Vorteile im Entwurf zum neuen Landesentwicklungsprogramm, der im Freistaat zurzeit diskutiert wird. Der Bezirksversammlung des Bayerischen Städtetags fehlt jedoch eine Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Energiewende und demographischer Wandel. "Eine kompakte Siedlungsstruktur ist das beste Mittel, um den Ansprüchen einer älter werdenden Gesellschaft gerecht zu werden."

Auf eine überlegte Raumplanung nach dem Prinzip des Zentrale-Orte-Systems gelte es zu achten. Zum aktuellen Konflikt in der Region: Die gemeinsame Initiative der Städte Vöhringen und Senden, zum Mittelzentrum ernannt zu werden, sei nachvollziehbar, sagte die Illertisser Bürgermeisterin Marita Kaiser. Als zusammengefasstes Mittelzentrum der beiden Städte könne man den Antrag unterstützen. Der Regionalverband Donau-Iller werde dies in der Diskussion weiter einbringen.