Infrastruktur Stadtrat: Kein Vorwurf an die Bahn

Senden / Niko Dirner 12.10.2018

Die Berichterstattung der SÜDWEST PRESSE darüber, dass am Sendener Bahnhof die Leittechnik und die Gleisanlagen zwei Jahre früher fertig sein werden, wie der neue Mittelbahnsteig und der Steg über die Schienen, hat die Stadtratsfraktionen zu einer Erklärung veranlasst. Auslöser ist die Aussage im Artikel, dass Stadträte sich über den Zeitversatz beklagen würden.

„Es gibt keine ,Vorwürfe hinter vorgehaltener Hand’ gegen die Bahn“, heißt es in der von CSU, SPD, FWG, Grünen, Biss und der UBG getragenen Erklärung. Von möglichen Verzögerungen beim Bau von Steg und Bahnsteig habe der Stadtrat „bislang nur kurz in einer Kenntnisgabe des Bürgermeisters“ im Hauptausschuss am 2. Oktober erfahren. „Genaue Hintergründe wurden aber nicht genannt.“ Es bestehe die Forderung, das Thema im Rat zu diskutieren. Auch von einem Schreiben des Bürgermeisters an die Bahn, von dem Bürgermeister Raphael Bögge in der Sendener Bürgerversammlung gesprochen habe, sei dem Stadtrat „nichts bekannt“.

Interne Lösungen suchen

Seitens des Stadtrats habe es und werde es keine voreiligen Vorwürfe an einen oder mehrere Projektpartner geben, „solange sich diese nicht durch eindeutige Fakten begründen lassen“. Und selbst dann werde es das Ansinnen des Stadtrates sein, intern Lösungen zu suchen anstatt Probleme zu verschärfen. Die Fraktionen betonen unisono: „Wir haben das Ende 2017 in partnerschaftlichem Miteinander auf den Weg gebrachte Großprojekt ,Umbau Bahnhof Senden’ immer als Gemeinschaftsaufgabe Vieler verstanden und halten daran fest.“

 Der Stadtrat werde weiter alles dafür tun, dass das für die Sendener und die Region so wichtige Projekt „Umbau Bahnhof“ schnellstmöglich verwirklicht werden kann. Die besondere Aufmerksamkeit gelte hierbei der von der Stadt zu verantwortenden Aufgabe, nämlich die Umgestaltung des Bahnhofsumfelds in einen modernen, barrierefreien, nutzerfreundlichen Knotenpunkt für den ÖPNV. Diese Umgestaltung muss wie geplant schnell in Angriff genommen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel