Weißenhorn Sportwagen haben das Geschäft beflügelt

Mehmet, Süleyman, Murat, Kenan und Kemal Yagcioglu. Foto: Patrick Fauß
Mehmet, Süleyman, Murat, Kenan und Kemal Yagcioglu. Foto: Patrick Fauß
Weißenhorn / PATRICK FAUSS 16.08.2013
Die Firma M u. M ist mit dem Handel von gebrauchten Sport- und Normalwagen in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Jüngst war in Weißenhorn Spatenstich für ein Werkstattgebäude.

Angefangen hat es mit einem Hobby, aus dem zunächst ein Nebenerwerb wurde. Die Brüder Murat (38) und Mehmet Yagcioglu (39), ein Schreiner und ein Heizungsbauer, haben 1997 in Diepertshofen ein Grundstück für vier Autos gemietetet, die sie dort verkaufen wollten.

Aus diesen Anfängen hat sich die nach ihren Gründern benannte Firma M u. M in Weißenhorn entwickelt. Es ist ein Autohaus entstanden, das elf Mitarbeiter in Lohn und Brot hält. 600 Autos werden bei M u. M pro Jahr an den Mann oder die Frau gebracht. Fünf Mitglieder der Familie Yagcioglu sind die Gesellschafter.

Am Montag war nun Spatenstich für einen weiteren Bau der Firma auf der gegenüberliegenden Seite der Ulmer Straße. Dort sollen eine Werkstatt für Serviceleistungen und fünf weitere Arbeitsplätze entstehen. "Die Nachfrage wurde immer größer", begründet Murat Yagcioglu das rasche Wachstum.

Vor 13 Jahren kauften die Brüder ein 3000 Quadratmeter großes Grundstück in der Roggenburger Straße in Weißenhorn. Die M u. M GbR wurde vier Jahre darauf gegründet. "Man hat uns gesagt, wenn ihr was verdienen wollt, müsst ihre auch mal risikofreudig sein", erläutert Mehmet Yagcioglu.

Die neue Firma begann sich neben dem normalen Gebrauchtwagenhandel verstärkt nach gebrauchten Sportwagen umzusehen. Eine Idee, die zündete. Hinzu kam, dass der Internethandel zu dieser Zeit immer mehr an Bedeutung gewann. Auf einmal standen Kunden aus ganz Deutschland auf dem Grundstück in Weißenhorn und fragten nach einem Porsche oder einem BMW M3. Diese besonderen Modelle wirkten sich auch auf den Handel mit normalen Wagen positiv aus.

"Wichtig bei solchen Geschäften ist, dass der Kunde Vertrauen hat", sagt Mitinhaber Süleyman Yagcioglu (33). Das erreichte die Firma nicht zuletzt indem sie Inspektionen und Reparaturen anbot. Ein weiterer Effekt war, dass sich die Kundenbindung verbesserte. Käufer von Sportwagen wissen es zu schätzen, dass sie nicht für alle Reparaturen eine Markenwerkstatt aufsuchen müssen, sondern vor Ort in Weißenhorn einen Ansprechpartner haben.

2010 wurde dann der erste Neubau in der Ulmer Straße eröffnet. Die teuren Modelle hatten endlich ein Dach überm Kopf. Weil die Kunden mehr und mehr Wert auf Serviceleistungen legten, musste die Waschanlage in eine Werkstatt umgewandelt werden. Schnell war jedoch klar, dass der Platz nicht reicht. Schräg gegenüber des Haupthauses entstehen nun die neue Werkstatt mit Lager sowie Büro- und Mitarbeiterräume. 510 Quadratmeter groß soll der Neubau werden. Das neue Firmengrundstück, auf dem er entsteht, ist 2560 Quadratmeter groß. Bis Ende des Jahres soll die Werkstatt in Betrieb gehen.

Insgesamt verfügt das Unternehmen heute über 12 000 Quadratmeter Fläche. Und es wurde in eine GmbH umgewandelt mit fünf Gesellschaftern. Kfz-Mechaniker Kenan Yagcioglu (35) und Kemal Yagcioglu (31) kamen dazu. Murat Yagcioglu bildet sich zum Kfz-Meister weiter. Sein Bruder Süleyman steht kurz vor Abschluss seines Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik.

600 Fahrzeuge verschiedener Marken, darunter Sportwagen, Oldtimer und Wohnmobile, werden jährlich verkauft. Der Bestand liegt bei etwa 160 Fahrzeugen. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von fünf Millionen Euro.