Oberelchingen Sport, Spiel und Spaghetti

Ferienprogramm des SV Oberelchingen: Hochbetrieb herrscht auf dem Sportplatz, wo der ehemalige Fußballprofi Johannes Nusur die Jungen und Mädchen trainiert und ihnen jede Menge Tipps gibt. Foto: Barbara Hinzpeter
Ferienprogramm des SV Oberelchingen: Hochbetrieb herrscht auf dem Sportplatz, wo der ehemalige Fußballprofi Johannes Nusur die Jungen und Mädchen trainiert und ihnen jede Menge Tipps gibt. Foto: Barbara Hinzpeter
Oberelchingen / BARBARA HINZPETER 09.08.2013
Mehr als 100 Kinder machen diese Woche mit beim Ferienprogramm des SV Oberelchingen. Und sie haben viel Spaß bei Sport, Spiel und Spaghetti.

Gelb und Rot leuchtet das Zirkuszelt vor der Brühlhalle. Auf der Wiese davor üben Mia (7) und Sina (6) die ersten Schritte auf der Laufrolle. Am Ende der Woche werden sie ihren Part als Artisten in der Zirkusvorstellung übernehmen. Zum dritten Mal hat der Circus Romano den Zweimaster beim SVO-Ferienprogramm aufgeschlagen und zahlreiche Geräte mitgebracht wie Diabolos, Trapeze, Hula-Hoop-Reifen oder Trampolin. Jedes Kind probiert alles aus, bevor es sich entscheidet, was es zur Aufführung am heutigen Freitag beitragen möchte.

"Wir wollen ein bunt gemischtes Programm, damit sich die Zuschauer nicht langweilen", sagt RomanoChef Johannes Hechenberger, der viele Jahre Erfahrung mit Zirkuspädagogik hat. Nach der ersten Runde fällt manchem die Entscheidung schwer; viele würden am liebsten an allen Geräten trainieren und zudem mit Tauben, Ziegen und Pony arbeiten. Die Fünfjährigen Robin und Paul dagegen sind sich einig: "Das Trampolin war am besten."

Hochbetrieb herrscht auf dem Sportplatz. Sanya ist begeistert. Die Achtjährige kickt seit Jahresbeginn beim SV Thalfingen. Da kommt ihr das Ferien-Fußballcamp gerade recht. Unter Anleitung von Thomas Kißlinger, Trainer von der Klaus-Fischer-Fußballschule, und Ex-Fußballprofi Johannes Nusur sowie Jugendlichen der SVO-Basketballer verbessern die Buben und Mädchen ihre Balltechnik. Viele von ihnen spielen in einem Verein. Die E-Jugend aus Pfuhl ist fast in Mannschaftsstärke vertreten. Daniel, Ben, Tobias und Niclas dagegen haben ein Heimspiel. Sie wohnen in Oberelchingen und waren schon oft bei den Feriencamps von SVO und Kiss. Das Training mit den Profis finden sie cool.

Wer sich weder auf Zirkus noch auf Fußball festlegen möchte, kann im Kiss-Camp verschiedene Sportarten und Bewegungsspiele ausprobieren - oder die Tage einfach aufteilen. So wie Sanya: Am Nachmittag geht sie in die Zirkusschule. Vorher aber gibts Mittagessen. Als erste machen sich die Kicker über Salat und Spaghetti mit Tomatensoße her. Gekocht hat wie immer der Chef persönlich, Kiss-Leiter Jürgen Maaßmann. Er ist zufrieden mit der Resonanz auf das Ferienangebot. Das SVO-Programm begann - ohne Zirkus - bereits in der vergangenen Woche. Insgesamt nahmen 65 Buben und Mädchen teil, die bayerischen Schüler kamen erst am Mittwoch. Für die zweite Woche haben sich 102 Kinder angemeldet, deutlich mehr als im vergangenen Jahr.