Ehrenamt Spitzenjobs bei Feuerwehr neu besetzt

Kreis Neu-Ulm / Niko Dirner 05.09.2018

Damit im Ernstfall alles reibungslos funktioniert, sind die Feuerwehren hierarchisch organisiert. Unter dem Kreisbrandrat gibt es im Kreis Neu-Ulm vier Brandinspektoren – je einen für den Süden, die Mitte, den Norden und die Stadt Neu-Ulm. Die Inspektoren vertreten den Rat, beraten die Kommunen, organisieren die Ausbildung und geben bei größeren Einsätzen die Kommandos. Für den Norden – Elchingen, Nersingen, Holzheim, Vöhringen – gibt es jetzt einen neuen Inspektor: Peter Walter. Der Sendener Kommandant folgt auf Werner Wildt, Vöhringen. Er zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück.

„Wir bedauern das“, dankte ihm Landrat Thorsten Freudenberger. Wildt habe nicht nur viel Zeit in sein Ehrenamt investiert, er sei auch „mit Herzblut“ dabei gewesen. Der 61-Jährige, Kommandant von 1995 bis 2013 und Inspektor seit 2007, bleibt der Feuerwehr als Schiedsrichter für Prüfungen erhalten. „Das Fachwissen geht nicht verloren“, sagte Kreisbrandrat Bernhard Schmidt, der Wildt für seine „sehr wertvolle und engagierte Mitarbeit“ lobte.

Walter, 57, sei als Nachfolger sein „Wunschkandidat“, verriet Schmidt. Wie Markus Wöhrle aus Buch, der auf dessen Posten als Kreisbrandmeister im Norden nachrücken wird. Der 31-Jährige war von 2011 bis 2017 Kommandant in Buch, ist Schriftführer im Kreisfeuerwehrverband.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel