Riesige Erdhaufen, Bagger- und Lastwagenverkehr künden schon länger davon, dass auf dem ehemaligen Real-Gelände in Unter­elchingen etwas vorangeht. Wenn alles nach Plan läuft, soll im Herbst Leben einziehen in die alten Verkaufsräume und in ein neues Gebäude nebenan: Das ist bestimmt für den Discounter Lidl, der von seinem nur ein paar hundert Meter entfernten bisherigen Verkaufsraum umzieht.

Den Baubeginn nutzten Investor, Baufirmen, Gemeinde und künftige Mieter des Neu- und Altbaus am Donnerstag für einen symbolischen Spatenstich. Schließlich soll eine bisher unendlich scheinende Geschichte nun ein Happy End finden. Bauleiter Horst Trittler verdeutlichte die Dimension des Gesamtprojekts: „Wir wollen hier bis Herbst zehn Millionen Euro verbauen.“

In den ehemaligen Real-Supermarkt werden laut Investor Robert Straub Filialen von Edeka, Drogeriemarkt Müller, Schuh- und Textilgeschäft Herrmann sowie ein Fitness-Studio einziehen. „Es wird also keine leeren Flächen geben“, betonte er. Seinen Angaben zufolge werden künftig täglich etwa 5000 bis 5500 Kunden das Areal besuchen.

Im Herbst 2015 habe er sich – damals noch ohne festen Plan – entschlossen, das „optisch etwas heruntergekommene Gebäude“ zu kaufen, das auch technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand gewesen sei. Dass eine „Wiederbelebung des Einzelhandels“ erfolgreich sein könne, habe damals, nach fünf Jahren Leerstand, kaum jemand geglaubt. Doch die Forderung nach einem wohnortnahen „Vollsortimenter“ war in Elchingen nie verstummt. Nicht zuletzt „Insider“ hätten ihn überzeugt, Gespräche in diese Richtung aufzunehmen. Verzögert worden seien sie etwas durch ein „Störfeuer“. Damit erinnerte Straub an den Vorstoß, in Ober­elchingen einen Rewe-Markt zu bauen, der aber vom Gemeinderat mehrheitlich abgelehnt worden sei. Der Investor dankte Bürgermeister Joachim Eisenkolb und dem Gemeinderat, dass sie seinen Plänen im September 2017 grünes Licht gegeben haben.

Straub erwarb auch das Gelände gegenüber der Brühlhalle, wo im Herbst 2017 ein Baumarkt eröffnet wurde. Dort soll ein Geschäft für Tiernahrung folgen. Außerdem sei beantragt, die sehr gut frequentierte Tankstelle zu modernisieren, zu vergrößern und um eine Waschstraße zu erweitern.   Ideen für das freiwerdende bisherige Lidl-Gebäude habe er genug.

Einer Marktanalyse zufolge werde das künftige Zentrum hauptsächlich von Elchingern genutzt. Dass die darauf warten, bestätigte Marina Göres vom Nersinger Edeka-Markt. Sie sei oft von Kunden aus Elchingen auf den Mangel angesprochen worden. Göres wird auch die Filiale in Unterelchingen betreiben und sagte: „Ich freue mich wahnsinnig.“ Sie hat vor, auf etwa 1650 Quadratmetern einen modernen Laden mit regionalem Schwerpunkt einzurichten.

„Durchdacht und strukturiert“

Die Firma von Jürgen Herrmann, die rund 15 Filialen in Süddeutschland unterhält, bekommt rund 2000 Quadratmeter, der Drogeriemarkt Müller wird etwa 1000 Quadratmeter belegen. Die Fläche für den Lidl-Anbau in Richtung Staatsstraße beträgt rund 1300 Quadratmeter. Mit Projekten dieser Größe habe Elchingen zwar bisher keine Erfahrung, sagte Bürgermeister Eisenkolb. Das Vorhaben aber habe das Vertrauen gewonnen, weil es „sehr durchdacht und strukturiert“ sei. Er freue sich auf die Eröffnung im Oktober.

Seit 2012 stand das Gebäude leer


Auszug Im Jahr 2010 hatte der Real-Markt seinen Standort in Unter­elchingen verlassen. Ein Schnäppchenmarkt zog im September 2011 ein, konnte sich aber nur wenige Monate halten. Seit April 2012 stand das Gebäude leer. Es bekommt jetzt einen südlichen Anbau, in den der Discounter Lidl von seinem momentanen, ein paar hundert Meter entfernten Verkaufsraum umzieht.