Illerberg Sorge um den Weihnachtsmarkt

Es soll auch weiterhin Veranstaltungen im Advent geben, heißt es in Illerberg und Thal. Foto: Ingrid Weichsberger
Es soll auch weiterhin Veranstaltungen im Advent geben, heißt es in Illerberg und Thal. Foto: Ingrid Weichsberger
Illerberg / INGRID WEICHSBERGER 17.11.2012
Die hohe Nachfrage nach Baugebieten kann auch in Illerberg und Thal befriedigt werden. Das sagte Rathauschef Janson bei der Bürgerversammlung.

Nicht nur mit den Plänen zur Ortsentwicklung, sondern auch mit der Ausweisung von Neubaugebieten in Illerberg und Thal hat sich Rathauschef Karl Janson in der dortigen Bürgerversammlung befasst. Er sagte, im Gewebegebiet "Nördlich der alten Ziegelei", solle an der Wendeplatte auf 20 000 Quadratmetern ein Produktionsgebäude entstehen. Ferner wurde östlich der Heerstraße ein kleines Baugebiet ausgewiesen. Für eine Bebauung im Bereich der nördlichen Burghalde müsse der Flächenutzungsplan geändert werden, dies nehme einige Zeit in Anspruch."Die Nachfrage nach Bauplätzen ist in Vöhringen groß", berichtete Bürgermeister Karl Janson. Um mit Baugrund sparsam um zu gehen, sollen Lücken geschlossen und leerstehende Gebäude genutzt werden.

Sorgen machen sich die Bürger über den nach wie vor unbefriedigenden Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr. Renate Pressl schlug vor, auch Emershofen anzubinden. Janson erwiderte: "Es fehlen einfach die Fahrgäste." Allerdings werde derzeit ein neues Konzept für den öffentlichen Nahverkehr geplant. Der Elternbeirat der Grundschule fürchte um den Fortbestand des Weihnachtsmarktes, sagte dessen Vertreterin Cordula Mensch. Die Mitarbeiter des Bauhofes seien beim Transport und Aufbau der Hütten für den Weihnachtsmarkt in Illerberg und für den Adventmarkt in Vöhringen regelrecht überfordert, wenn beide Veranstaltungen zur gleichen Zeit stattfinden, sagte Janson. Er betonte aber zugleich: Der Weihnachtsmarkt solle nicht abgeschafft werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel