Illertissen Sinfonische Blasmusik

Das Osterkonzert der Illertisser Stadtkapelle, geführt von Dirigent Magnus Blank, war bestens besucht. Foto: Iris Ranz
Das Osterkonzert der Illertisser Stadtkapelle, geführt von Dirigent Magnus Blank, war bestens besucht. Foto: Iris Ranz
IRIS 06.04.2013

Mit "A Hymn to New England" von John Williams ist es losgegangen in der Vöhlinhalle: Das Osterkonzert der Illertisser Stadtkapelle, geführt von Dirigent Magnus Blank, war bestens besucht. Bis in die letzten Reihen saßen die Gäste, und sogar die Parkplätze vor der Halle wurden knapp. "Bereits zum 30. Mal führt unser Wilhelm Schmid nun durchs Programm", kündigte die Erste Vorsitzende Manuela Miller an. Die Besucher erfuhren reichlich über Komponisten und Stücke: "John Williams ist der erfolgreichste Filmkomponist unserer Zeit, mit diesem Stück gibt er ein musikalisches Kurzporträt von Neu-England", leitete Schmid das erste Stück ein.

Neben der Bühne waren Leinwände aufgestellt, auf denen passende Bilder der Landschaften, Musiker und Volkstänze die Zuhörer animierten, ganz tief in die Musik einzutauchen. Ein besonderes Highlight war der berühmte Gast-Pianist Pavel Kovac, der mit dem Solopart der "Rhapsody in Blue" in Begleitung des Orchesters die Tasten erklingen ließ. In einer vom Publikum geforderten Zugabe zeigte eine Kamera auf Großleinwand von oben, wie seine Finger blitzschnell über die Tasten flogen. Weitere Nachwuchs-Solisten waren Manuel Gira und Thomas Stuber aus dem eigenen Orchester. Im hinteren Teil der Halle gab es zudem eine Ausstellung des Illertisser Kunstzirkels.