Bögge Sendener Bürgermeister Bögge sendet versöhnliche Signale

Zahlreiche Sendener Bürger sind Sonntagvormittag beim Neujahrsempfang der Stadt geehrt worden.
Zahlreiche Sendener Bürger sind Sonntagvormittag beim Neujahrsempfang der Stadt geehrt worden. © Foto: Sonja Fiedler
Senden / Sonja Fiedler 16.01.2017

Der Sendener Bürgermeister Raphael Bögge geht dialogbereit ins neue Jahr: Dies machte er am Sonntag in seiner Rede beim Neujahrsempfang der Stadt deutlich. Er stehe einzelnen Stadträten, aber auch ganzen Fraktionen für Gespräche zur Verfügung. „Die Stadträte und ich haben einen Eid geschworen, zum Wohl der Stadt zu arbeiten.“ Diesem Eid fühle er sich verpflichtet. Er freue sich, gemeinsam mit dem Stadtrat die Verantwortung zu tragen.

Mit Sorge betrachtete Bögge die aktuelle Haushaltslage. Immer mehr finanzielle Lasten in den Bereichen Bildung, Betreuung und Gesundheit würden auf die Kommunen übertragen. Zudem belaste der neue Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes, der zum Jahresbeginn in Kraft getreten ist, den Haushalt. „Wir stoßen als Kommune an unsere Grenzen.“ Bögge versprach, für wichtige Projekte wie die Ganztagsbetreuung alle möglichen Mittel zur Verfügung zu stellen, hofft aber auf Unterstützung von Bund und Freistaat.

Positiv stellte der Rathauschef die baulichen Entwicklungen dar. Die Renovierung des Kindergartens ins Witzighausen beginne bald, der Bau zweier Kindergärten sei geplant, der Beginn der Umbauten in der Grundschule Wullenstetten für 2018 terminiert. „Wir werden alles daran setzen, dass der Zeitplan umgesetzt wird.“ Im Gewerbegebiet Junkeräcker seien mittlerweile fast alle Grundstücke verkauft, ein „spannender Branchenmix“ würde sich dort ansiedeln. Dadurch würde das produzierende Gewerbe in Senden gestärkt. Zudem dürfe sich die Stadt über steigende Gewerbesteuern freuen.

Großes Thema für 2017 werde die Zukunft des alten Weberei-Geländes. Eine Machbarkeitsstudie soll Möglichkeiten aufzeigen, was sich auf dem Gelände entwickeln lässt. Vieles sei in dem Zusammenhang denkbar: „Zum Beispiel Wohnbebauung, Kindergarten, Jugendcafé“.  Auch der neue Flächennutzungsplan der Stadt sowie Verkehrs- und Einzelhandelskonzepte werden die Stadträte beschäftigen.

Zu dem Neujahrsempfang waren im gut gefüllten Bürgerhaus neben Vize-Landrat Roland Bürzle, Stadträten und Vertretern von Kirchen und Verbänden auch die Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz (Grüne), Katrin Albsteiger (CSU) und Karl-Heinz Brunner (SPD) gekommen. Bürgermeister Bögge dankte den ehrenamtlich aktiven Bürgern, der Feuerwehr und Polizei. „Es ist die Stärke unserer Stadt, dass sich viele Menschen für soziale Belange einsetzen“, betonte Bögge.

Stadt ehrt verdiente Bürger

Engagement Elf Sendener sind für ihr Engagement geehrt worden: Elfriede Österle (30 Jahre KAB), Cedric Brodersen (Illertal-Gymnasium), Maria Görthofer, Katja Bischoff, Felix Embacher, Manuel Spülbeck und Ralf Ritscher (Landessieger Kammermusik, Saxophon-Quartett), Rudolf Jaschek (40 Jahre Vorstand Concordia Ay), Winfried Kegel (über 30 Jahre Vorstand Feuerwehr Wullenstetten), Josef Weipert (30 Jahre Vorstand Skiclub Senden), Paul Aigner (48 Jahre aktiv im FV Ay, Platzwart).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel