Weißenhorn Schwäbischer Schnaps trifft auf Thai-Küche Kulinarische Meile lockt hunderte Besucher

Sie kochten thailändische Speisen für die vielen hundert Besucher, die die "Kulinarische Meile" in Weißenhorn aufsuchten. Foto: Matthias Sauter
Sie kochten thailändische Speisen für die vielen hundert Besucher, die die "Kulinarische Meile" in Weißenhorn aufsuchten. Foto: Matthias Sauter
Weißenhorn / MATTHIAS SAUTER 19.08.2013
Schwäbische und asiatische Spezialitäten konnten die Besucher der achten "Kulinarischen Meile" probieren. Es war einmal mehr viel los.

Auf den ersten Blick ist das Weißenhorner Industriegebiet kein geeigneter Standort für Sommerfeste. Die großen Fabrikhallen können der historischen Weißenhorner Altstadt in Bezug auf Atmosphäre nicht das Wasser reichen. Dass aber im Industriegebiet trotzdem kräftig gefeiert werden kann, beweisen jedes Jahr Georg Birkle von "Birkles Tröpfle" und Rudolf Remppis vom thailändischen Restaurant "Doi Suthep" mit ihrer "Kulinarischen Meile". Zur achten Ausgabe kamen am Freitag und Samstag wieder mehrere hundert Besucher.

"Früher fand das Fest in der Hagenthalerstraße statt. Vor drei Jahren sind wir an den Eisenbahnweiher umgezogen, weil dort die Lagerhalle für meine hausgemachten Brände und Liköre steht", sagte Birkle. Für die "Kulinarische Meile" funktionierte der Unternehmer seine Lagerhalle kurzerhand in die "Party-Location Weißenhorn" um, in der er drei Mal pro Jahr Musikveranstaltungen durchführt. Vor allem in den Nachtstunden war die Halle gut gefüllt - zahlreiche Besucher tanzten zu bekannten Songs der 80er und 90er Jahre.

Am frühen Abend tummelten sich die vielen Gäste lieber auf dem Freigelände, das mit 85 Biertischgarnituren bestückt war. Für ein vielfältiges Speisenangebot sorgte die Familie Saithanoo.

Nach einem halben Jahr in Thailand und in Hamburg waren Küchenchef Surasit Saithanoo und Restaurantmanager Chidchai Saithanoo vor wenigen Wochen wieder nach Weißenhorn zurückgekehrt. Geschäftsführer Remppis freute sich: "Sie haben sich neue Inspirationen geholt und werden das Fest mit ihren Kochkünsten bereichern." Beliebt war bei den Besuchern insbesondere grünes Curry kombiniert mit Ente, Huhn oder Garnelen.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war am Samstagnachmittag eine Führung durch das Lager von "Birkles Tröpfle". "In 1000-Liter-Tanks findet die Gärung statt. Nach dem Brennen werden die hochprozentigen Flüssigkeiten eineinhalb bis zwei Jahre gelagert", erzählte Birkle.

Musikalisches Aushängeschild der "Kulinarischen Meile" war diesmal die Stimmungsband "Die Maybacher". Sie trat in diesem Sommer bereits zum vierten Mal in der Fuggerstadt auf. "Wir haben inzwischen eine riesige Fangemeinde hier", freute sich Keyboarder Klaus Gerstlauer. Zu hören gab es Oktoberfest-Hits von der Spider Murphy Gang, Andreas Gabalier und den Toten Hosen.