Senden Revival Band läßt Queen auferstehen

Er hat die Freddie-Mercury-Pose drauf: Harry Rose ist der Frontmann der Queen-Revival-Band. Foto: C. Schäfer
Er hat die Freddie-Mercury-Pose drauf: Harry Rose ist der Frontmann der Queen-Revival-Band. Foto: C. Schäfer
CLAUDIA SCHÄFER 12.11.2012
Aussehen, Kostüme, Musik, alles passte zusammen. In Senden freuten sich 150 Zuhörer am Auftritt der Queen-Revival - und Harry Rose als Mercury.

Freddie Mercury lebt: Über zwanzig Jahre nach dem Tod des Queen-Leadsängers Freddie Mercury hat die Queen Revival Band am Samstag das Sendener Bürgerhaus in eine Rockarena verwandelt und Freddie-Fans ein paar tolle Stunden bereitet. Bei ihrem abendfüllenden Konzert bewiesen die fünf erfahrenen Musiker aus der Region Düsseldorf, dass sie zu Recht als eine der wenigen wirklich hörenswerten Queen-Tribute-Bands gelten. Eine bombastische Lightshow, authentische Kostüme und besonders die stimmliche Leistung von Frontmann und Mercury-Double Harry Rose brachten die über 150 Besucher zum Mitrocken und Abtanzen. Rose schaffte es mit seinen Bühnenkollegen perfekt, das Publikum mit wuchtigem Sound und viel Temperament auf eine Reise durch die Queen-Geschichte mitzunehmen. Er imitierte Mercury nicht nur, er lebte ihn, ob martialisch mit nach oben gereckter Faust oder ganz sanft als Solist am Piano. Seltener gehörte Stücke wie "Mustapha" aus dem Album "Jazz" oder "Sail Away Sweet Sister" wechselten mit Welthits wie "It"s a kind of magic" oder "Livin" on my own", bei dem die Band wie auch bei anderen Stücken das Original-Video im Hintergrund mitlaufen ließ. Natürlich verzichten die Musiker auch nicht auf die großen Queen-Balladen wie "Who wants to live forever" oder "We are the champions".