Weißenhorn/Senden Reinigungszug auf Bahnstrecke unterwegs

Weißenhorn/Senden / NID 09.08.2013
Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) starten die nächste Stufe der Sanierung der Bahnstrecke Senden-Weißenhorn. Unter anderem mit einem spektakulären Schotterreinigungszug.

Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) starten die nächste Stufe der Sanierung der Bahnstrecke Senden-Weißenhorn. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, werden von Montag an Großbaumaschinen eingesetzt. Dabei fährt unter anderem ein spektakulärer Schotterreinigungszug die etwa zehn Kilometer ab. Zudem werden die Schienen durchgängig verschweißt und verspannt. Zum Abschluss wird das Gleis gestopft und reguliert, teilt Pressesprecher Sebastian Koch mit. Seinen Worten nach müssen einige der Arbeiten "witterungsbedingt und baubetrieblich" auch nachts durchgeführt werden. Und: "Da die Spezialmaschinen bundesweit angefordert werden und stets verplant sind, lassen sich auch Einsätze an Sonntagen nicht vermeiden." Dabei könne es laut werden. Um die Arbeiten ohne Störungen durchführen zu können, müssen ab kommenden Montag immer wieder Bahnübergänge gesperrt werden. Die Spezialisten wollen bis 13. September fertig sein.

Danach beginnt der Bau der Bahnsteige, sagt Ingo Wortmann, Chef der SWU-Verkehr, auf Nachfrage. Die Stadtwerke seien im Zeitplan, obschon die Sanierung der Brücke über den Landgraben in Senden länger gedauert habe als gedacht. Auch der Kauf der Strecke sei wieder in greifbare Nähe gerückt. Die Deutsche Bahn habe kürzlich überarbeitete Verträge geschickt, diese würden gerade überprüft.