Regglisweiler verlässt die Abstiegsränge

SWP 14.11.2012

TSpvgg Stuttgart-Münster - TSV Regglisweiler 0:3 (0:0): Auf dem kleinen und morastigen Platz hatten sich die Hausherren Vorteile ausgerechnet, doch Regglisweiler zeigte bei Regen, dass es auch bei solchen Verhältnissen dagegenhalten kann. Krankheitsbedingt musste mit einer anderen Startelf begonnen werden. Nach 20 Minuten hatte die Abwehr, mit den sonst sehr sicher spielenden Schlund, Hinkl, Fischer und Abwehrchef S. Reinert die einzige Unsicherheit, doch der Abschluss der Heimelf wurde zur Ecke geklärt. Nach 25 Minute die erste Chance für den TSV durch den sehr agilen Kai Reinert, doch der Heimkeeper konnte seinen Schuss aus 16 m entschärfen. Nach 30 Minuten musste TSV Keeper Joos, einen Schuss von Münsters Torjäger Pescione aus 14 Metern parieren, sonst waren seine Vorderleute immer Herr der Lage. In der 31. und 35. Minute prüfte Steck den Heimkeeper mit direkt getretenen Freistößen. Dazwischen hatte Kai Reinert Pech, dass er an einer Flanke von ebenfalls agilen Julian Elze vorbeirutschte. Pech hatte auch Philipp Fischer (45.) mit einem Kopfball ans Außennetz des Heimgehäuses. Nach dem Wechsel machte der TSV mehr Druck nach vorne und der eingewechselte Kevin Appel legte Florian Steck den Ball mit einem Zuckerpass toll in die Gasse. Gegen den Schuss von Steck war der Heimkeeper ohne Chance und es stand nach 48 Minuten 0:1. Der TSV blieb im Vorwärtsgang, was bei dem tiefen Boden gar nicht so einfach war, da der Platz immer schlechter wurde. Nach 60 Minute ein Verzweiflungsschuss von Münsters Dere aus 16 Metern, doch auch dieser Schuss ging am Kasten des TSV vorbei. In der 70. Minute ein schöner Angriff von Appel auf Steck, der legt im fünf Metern Raum quer und der heranstürmende Julian Elze macht das 0:2. Nun war die Gegenwehr der Hausherren gebrochen. In der 83. Minute gab es Aufregung beim TSV. So musste der erst zur Pause eingewechselte Kevin Appel nach einem Zusammenprall durch Raach ersetzt werden. Als Kai Reinert (85.) nach schönem Solo aus 16 Metern abzog, wurde sein Schuss zum 0:3 von einem Abwehrspieler abgefälscht. Pech hatte der ebenfalls eingewechselte Patrick Reichl, dass der Heimkeeper in der Schlussphase bei seinen Abschlüssen Sieger blieb. Die mitgereisten TSV-Fans hatten unter diesen schlechten Wetterbedingungen dennoch Grund zur Freude, waren doch die Spieler des TSV jederzeit Herr der Lage. Der vierten Sieg in Folge ist für Trainer Karlheinz Schabel und seine Mannschaft, ein hart erarbeiteter Lohn ihrer Arbeit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel