Kultur Rea Garvey live: „Unvergessliches Erlebnis“

Auf seiner „Neon“-Tour“ gastierte Rea Garvey im Oktober in der Ratiopharm-Arena.
Auf seiner „Neon“-Tour“ gastierte Rea Garvey im Oktober in der Ratiopharm-Arena. © Foto: Matthias Kessler
Region / Amélie Putz 12.11.2018

Gleich zweimal hintereinander hatten Fans von Rea Garvey in diesem Herbst die Gelegenheit, den irischen Rockbarden live auf der Bühne zu erleben.

Der Auftritt des 45-jährigen Songwriters im Oktober in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm war die letzte Station seiner Deutschlandtournee „Neon“. Zunächst brachte der irische Gitarrist Ryan Sheridan mit dem Cajónspieler Ronan Nolan auf einem kleinen Podest in der Mitte der Arena die Zuschauer in Stimmung, bevor plötzlich Rea Garvey hinter wehenden Schleiern auf der Bühne stand. Während des knapp zweistündigen Pop-Rock-Konzerts sang der Sänger sowohl viele Klassiker als auch neue Songs. Mit „Hometown“ beklagte Garvey fast wehmütig den negativen Wandel Dublins, und mit dem Song „Water“ forderte er die Zuschauer auf, für das Gute auf dieser Welt zu kämpfen und einzustehen.

Überhaupt legte der Sänger sehr viel Gefühl in den Verlauf des Abends. So erzählte er von seinen musikalischen Anfängen und seinen sieben Schwestern, mit denen er in einer Whatsapp-Gruppe täglich in Kontakt stehe. Ein weiteres Highlight war der gemeinsame Auftritt von Sheridan und Garvey, die zusammen auf der kleinen Bühne mitten in der Arena nur mit Gitarre und Gesang das Publikum verzauberten. Dann ging es wieder auf der großen Bühne weiter, auf der Garvey sich im Kreise drehend zu „I never wanna get enough“ und „Never Giving up“ tanzte. Auch das Publikum machte ausgelassen mit. Der Abend endete nach einigen Zugaben mit stürmischem Jubel und Schlussapplaus.

Zehn Tage später lud der Sender Radio 7 zum Gaststubenkonzert nach Bellenberg in die Kultkneipe Traube ein. Vorab fand eine Abstimmung unter mehreren Bewerbern für die Location statt, anschließend verloste der Sender unter mehr als 4000 Fans die begehrten 150 Eintrittskarten. Um 19 Uhr fiel dann der Startschuss für das einstündige Konzert. Rea Garvey trat mit drei Musikern auf der kleinen Bühne auf.

Wie schon beim Konzert in der Ratiopharm-Arena betonte er wieder, wie froh er sei, hier in der Nähe seiner früheren Wahlheimat Fleischwangen am Bodensee aufzutreten und wie gerne er an die Zeit zurückdenke, in der er im „Fisherman’s Café“ in Langenau als Barkeeper tätig war. Er heizte mit seiner markanten Stimme und seinen Refrains zum Mitsingen dem Publikum mächtig ein. Neben Klassikern wie „Can`t say no“ und „Colour me“ kamen auch Titel aus dem aktuellen Album an diesem Abend sehr gut an. Schließlich schloss der schweißgebadete Künstler den Abend mit dem Titel „It`s a good life“.

Für alle, die keinen Platz im Lokal fanden, stellte die Wirtin Chrissi den Biergarten zur Verfügung, wo die Musik live übertragen wurde. Nach dem Konzert warteten viele Fans allerdings vergeblich auf ein Autogramm des Sängers. Der stieg schnellen Schrittes schwarz gekleidet in den vor dem Haus geparkten schwarzen Shuttlebus und fuhr in die dunkle Nacht davon.

Dennoch durfte ich zwei tolle und unvergessliche Konzerte erleben. Beide Male stand ich direkt in der ersten Reihe. Ich freue mich schon, wenn Rea Garvey das nächste Mal in die Region Ulm kommt.

Auch aus dem Fernsehen bekannt

Person Rea Garvey wurde 1973 in Irland geboren. 1998 kam er nach Deutschland und gründete die Band Reamonn, die sich 2010 aufgelöst hat.

TV Garvey ist auch aus den TV-Sendungen „Sing my Song“ und „The ­Voice of Germany“ bekannt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel