Kriminalität Polizei setzt Informationen gegen Ängste

Senden / Niko Dirner 10.01.2019

Aufgeschreckt von Vergewaltigungen im öffentlichen Raum in der Region – zuletzt in Babenhausen – sind auch in Senden bei Bürgern Ängste und Fragen entstanden. Dem will die örtliche Polizei mit einem Info-Abend begegnen. Er findet statt am Dienstag, 22. Januar, ab 18 Uhr im Rot-Kreuz-Haus, Heiningstraße 10. „Wir wollen den Leuten sagen: Es gibt kein erhöhtes Risiko“, sagt Polizeichef Thomas Merk. „Die Ängste sind unbegründet.“ Die Sendener, und nicht nur sie, würden in einem sicheren Umfeld leben, betont Thomas Merk. Er verweist hierzu auf einen deutlichen Rückgang der Straßenkriminalität und auf eine gesteigerte Aufklärungsquote.

Gleichwohl könne es natürlich zu Angriffen auch im öffentlichen Raum kommen. Auch für diesen Fall hält die Polizei am Info-Abend Tipps und rechtliche Aufklärung bereit: Wie kann ich mich als Frau richtig verhalten? Wann muss ich als Zeuge einschreiten? Wann reicht es, einen Notruf abzusetzen?

Referenten sind Polizeihauptkommissar Thomas Pleier und Polizeihauptmeisterin Simone Heger. Weil der Platz im Rot-Kreuz-Haus begrenzt ist, bitte anmelden: Tel. (07307) 91 00 00 oder per Mail: pp-sws.senden.pst@polizei.bayern.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel