Infrastruktur Plötzlich Geld für weiteres Zug-Paar

Region / Niko Dirner 09.06.2018

Die Interessengemeinschaft Illertalbahn wird Druck machen auf bayerische Landtagsabgeordnete und Innenministerium. Das hatte IG-Vorsitzender und Neu-Ulmer Landrat Thorsten Freudenberger bereits im Juli 2016 gesagt. Damals war klar geworden, dass mangels Nachfrage ab Dezember 2017 ein Regionalexpress ins Allgäu und aus dem Allgäu mit Halt auch in Illertissen gestrichen wird. Kürzlich nun hat das Landratsamt wie berichtet mitgeteilt, dass diese „Taktlücke“ wieder geschlossen wird.

Demnach soll das gestrichene Zugpaar zwischen Ulm und Kempten ab dem „kleinen Fahrplanwechsel“ am kommenden Sonntag, 10. Juni, wieder fahren. Es handelt sich um den RE, der um 9.34 Uhr in Kempten startet und um 10.39 Uhr in Ulm ist. Sowie um die Rückfahrt von Ulm um 11.19 Uhr mit Ankunft in Kempten um 12.26 Uhr. Somit besteht laut Mitteilung ab 10. Juni wieder ein durchgängiger und täglicher Stundentakt zwischen Ulm und Kempten. Für Illertal-Bewohner und Touristen sei eine regelmäßige Anbindung sehr wichtig, teilt Freudenberger mit.

Mehr Regionalisierungsmittel

Warum aber kann die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Zugverkehr im Freistaat bestellt und finanziert, die erst gestrichenen Verbindung nun doch wiederaufnehmen? Eine Sprecherin sagt: „Nach nochmaliger Überprüfung sind wir in der Lage, die entstandene Taktlücke durch Bestellung einer Zugleistung zu schließen und die entsprechenden Mittel aus den Regionalisierungsmitteln zur Verfügung zu stellen.“ Regionalisierungsmittel werden dem Freistaat vom Bund zugewiesen. Das Land gibt dieses Geld an die Verkehrsunternehmen weiter, als so genanntes Bestellerentgelt.

Auf lange Sicht will die IG Illertalbahn den Ausbau der Strecke erreichen. Ziel ist ein zweites Gleis, die Elektrifizierung sowie ein durchgängiger Halb-Stunden-Takt. Ein wichtiger Baustein ist die Modernisierung des Sendener Bahnhofes. Diesen finanziert der hiesige Regio-S-Bahn-Verein mit, weil die Stadt das Projekt wegen der hohen Kosten beinahe gekippt hätte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel