Film Open-Air-Kino ein Hit, auch dank „Landrauschen“

Toni (gespielt von Kathi Wolf) ist eine der beiden Hauptfiguren in einem Heimatfilm der etwas anderen Art: „Landrauschen“. Der Streifen wurde in Weißenhorn, Ulm und vor allem Bubenhausen gedreht.
Toni (gespielt von Kathi Wolf) ist eine der beiden Hauptfiguren in einem Heimatfilm der etwas anderen Art: „Landrauschen“. Der Streifen wurde in Weißenhorn, Ulm und vor allem Bubenhausen gedreht. © Foto: Arsenal Film Verleih
Weißenhorn / Claudia Schäfer 18.08.2018

Schon im vergangenen Jahr bei der Premiere war sich Volker Drastik, Kulturbeauftragter der Stadt Weißenhorn, ziemlich sicher: Ein Open-Air-Kino wird es auch in Zukunft geben. Nun, da die Kino-Leinwand im Stadtpark abgebaut wurde, sah sich Drastik bestätigt. Sein Fazit: Die vier Filmabende unter freiem Himmel kamen beim Publikum aus dem Städtle und aus der Region gut an, sehr gut sogar.

Als Knaller wies sich der Auftakt: Schließlich hatte „Landrauschen“ von Lisa Miller in Weißenhorn quasi ein Heimspiel, wurde der Film doch in der Kernstadt und überwiegend im Stadtteil Bubenhausen gedreht. Rund 800 Besucher verfolgten den „etwas anderen Heimatfilm“ beim Open-Air-Kino. Probleme mit dem Ansturm gab es keine, Drastik war gut vorbereitet – auch wegen der Erfahrungen, die die Veranstalter des Roggenburger Freiluftkinos wenige Tage zuvor mit dem Run auf „Landrauschen“-Karten gemacht hatten (siehe Info-Kasten).

800 Besucher, diese Zahl sei ideal, sagte der Kulturreferent auf Nachfrage unserer Zeitung. „Man bekommt noch was zu essen und zu trinken, und es gibt keine langen Schlangen vor den Toiletten.“ Schließlich sei nicht nur der Film, sondern auch das Drumherum für das schöne Ambiente des Open-Air-Kinos für einen gelungenen Kino-Abend entscheidend.

Auch an den drei Folgetagen waren es meist mehr als 200 Besucher, die zu den noch recht jungen Kinohits „Wunder“, „Ein Dorf sieht schwarz“ und „Jim Knopf“ in den Stadtpark kamen. Gerade „Jim Knopf & Lukas, der Lokomotivführer“ nach dem Kinderbuch-Klassiker von Michael Ende zog Filmfans jeden Alters an. Wichtig: Das Wetter hielt, anders als im letzten Jahr musste keine Vorstellung verschoben werden.

Moderne Technik im Einsatz

Gut gelaufen ist wieder die Zusammenarbeit der Stadt mit dem Neu-Ulmer Kinobetreiber Roland Sailer. Sie machte es möglich, dass im Stadtpark moderne Kinotechnik zum Einsatz kam.

Eine Wiederholung des Weißenhorner Open-Air-Kinos im kommenden Jahr gilt als sicher. Drastik denkt sogar darüber nach, einen weiteren Tag im Stadtpark dranzuhängen. Darüber müsse aber noch gesprochen werden, sagte der zuständige Kulturbeauftragte. Auf jeden Fall wird das Freiluftkino wieder in den Sommerferien stattfinden.

Tumulte in Roggenburg

Ärger Die Vorstellung des Heimatfilms „Landrauschen“ beim Kino Open Air hat, wie berichtet, vor zwei Wochen in Roggenburg für Tumulte gesorgt. Hunderte Besucher waren umsonst angereist. Sie erhielten keine Tickets, mussten nach langem Warten und Diskussionen mit den Organisatoren des örtlichen Jugendforums abreisen.

Programm Der Heimatfilm „Landrauschen“ läuft inzwischen in der fünften Woche im Kino: im Neu-Ulmer Dietrich Theater um 17.10, 19.20 und 21.30 Uhr sowie in der Ulmer Lichtburg um 18.30 und 20.45 Uhr. In der kommenden Woche wird der Streifen auch im Open-Air-Kino Donauflimmern auf dem Gelände des SSV-Bads in der Ulmer Friedrichsau gezeigt – am Mittwoch, 23. August. Einlass ab 20 Uhr. Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel