München / SWP  Uhr
In wenigen Wochen beginnt das größte Volksfest der Welt – das Oktoberfest in München. Alles was ihr über die Wiesn wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Das Oktoberfest zieht Jahr für Jahr Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt an. Dieses Jahr findet es zum 186. Mal statt. Vom 21. September bis 6. Oktober verwandelt sich München dann in eine bunte Mischung aus Dirndln und Lederhosen. Was sind die Öffnungszeiten? Was kostet die Maß dieses Jahr? Wie kommt man am besten zur Theresienwiese? Wir haben alle Antworten und Informationen rund um euren Wiesnbesuch.

Anreise zum Oktoberfest: Per Bahn, Bus oder Auto zur Wiesn?

Besucher haben viele Möglichkeiten zum Oktoberfest zu gelangen. Der wohl einfachste Weg zur Theresienwiese ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Wiesnzeit fahren S- und U-Bahnen, Busse und die Tram häufiger als sonst. Wer mit dem Zug am Münchner Hauptbahnhof ankommt, ist in zehn bis 15 Gehminuten an der Theresienwiese. Die Deutsche Bahn hat während der Wiesn einen Sonderfahrplan. An Wochenenden fahren zusätzliche Regionalzüge bis in die Nacht.

  • U-Bahn: U4/5 Theresienwiese oder Schwanthalerhöhe oder U3/6 Goetheplatz oder Poccistraße
  • S-Bahn: S1 bis S8 Hackerbrücke
  • Bus: Linien 53, 58, 62, 134
  • Tram: Linien 18/19 und 16/17

Tickets, Fahrpläne und aktuelle Verbindungen könnt ihr über mvv-muenchen.de jederzeit abrufen.

Für alle, die mit dem Auto zum Oktoberfest anreisen wollen, empfiehlt es sich, das Auto auf einem Park + Ride abzustellen und von dort aus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Theresienwiese weiterzufahren. In der Innenstadt und Münchner Altstadt gibt es viele Parkhäuser und Tiefgaragen, die jedoch deutlich teurer und meist überfüllt sind.

Einen genauen Plan der Theresienwiese findet ihr hier.

Was kostet die Maß dieses Jahr auf dem Oktoberfest?

Der Preis für das Bier ist seit Ende Juni bekannt: Dieses Jahr kostet die Maß auf dem Oktoberfest bis zu 11,80 Euro, das sind 30 Cent mehr als der Höchstpreis des Vorjahres. Durchschnittlich steigt der Bierpreis um 3,11 Prozent jährlich.

Spaß für Groß und Klein: Alle Wiesnzelte im Überblick

Insgesamt gibt es 16 große und 22 kleine Zelte auf dem Oktoberfest. Von traditionell bis international – hier ist für jeden was dabei.

Die 16 großen Festzelte:

  • Schottenhammel Festhalle
  • Augustiner-Festhalle
  • Hacker Festzelt
  • Hofbräu Festzelt
  • Löwenbräu Festzelt
  • Ochsenbraterei
  • Armbrustschützenzelt
  • Festzelt Tradition
  • Fischer-Vroni
  • Herzkasperl-Festzelt
  • Käfer Wiesn-Schänke
  • Kufflers Weinzelt
  • Marstall Festzellt
  • Paulaner Festzelt
  • Pschorr Festzelt Bräuosl
  • Schützen Festzelt

Die 22 kleinen Festzelte findet ihr hier.

Am ersten Wiesensamstag öffnen die Zelte um 9 Uhr. Montag bis Freitag öffnen die Zelte um 10 Uhr und Zapfenstreich ist dann um 23.30 Uhr. Samstag, Sonntags und am Feiertag beginnt der Ausschank bereits um 9 Uhr. Ausnahmen sind die Läfer Wiesn-Schänke und Kufflers Weinzelt. Die Zelte haben bis 1 Uhr geöffnet.

Anstich, Festzüge und Konzerte: Die Wiesn-Termine im Überblick

Der traditionelle Einzug der Wiesenwirte findet am Eröffnungstag, dem 21. September, um 10.45 Uhr statt. Anschließend wird das Oktoberfest um 12 Uhr mit dem Fassanstich im Schottenhamel Festzelt eröffnet. Am Sonntag, dem 22. September, findet der Trachten- und Schützenzug in der Maximilianstraße statt. Am Donnerstag, dem 26. September, wird um 10 Uhr der Wiesn-Gottesdienst im Marstall Festzelt gefeiert. Am Sonntag, dem 29. September, gibt es ab 11 Uhr mit dem Platzkonzert der Wiesnwirte musikalische Unterhaltung. Mit dem traditionellen Böllerschießen an der Bavaria wird am 6. Oktober um 12 Uhr das Ende des diesjährigen Oktoberfestes eingeläutet. An den beiden Dienstagen gibt es auf dem Oktoberfest die Familientage. Alle Termine und Hintergrundinformation könnt ihr hier noch einmal nachlesen.

Wiesngaudi: Das sind die Attraktionen und Fahrgeschäfte auf dem Oktoberfest

Auf dem Oktoberfest gibt es Highlights für Kinder und Adrenalin-Fans. Vom Kettenkarussell über Achterbahnen bis zum traditionellen Riesenrad ist für jeden was dabei. Alle Attraktionen und Fahrgeschäfte könnt ihr euch hier anschauen.

Das könnte dich auch interessieren:

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) will das Rauchverbot in Baden-Württemberg verschärfen. Hier könnte Qualmen bald nicht mehr erlaubt sein.

Der beliebte Flugsimulator Birdly in Ulm ist umgezogen und fliegt ab dem 23. August 2019 wieder. Alle Infos zu Tickets, Gutschein und den neuen Öffnungszeiten gibt es hier.