NOTIZEN vom 8. November 2013 aus Ulm und Umgebung

IWE IWE 08.11.2013

1500 Euro Schaden

Illertissen - Ein unbekannter Autofahrer hat am Mittwoch zwischen 16.15 und 16.35 Uhr einen geparkten Mercedes am Heck angefahren und beschädigt. Der Autofahrer fuhr davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der beträgt rund 1500 Euro.

Offenes Ohr

Illertissen - Der Illertisser Sozialarbeiter Edwin Sannwald bietet Menschen ein Gesprächsangebot, die allein sind, sich einsam fühlen, nach Antworten auf Fragen des Lebens suchen. Die Termine: Samstag, 9. November, und Samstag, 23. November, der Ort: Erdgeschoss des Benefiziatenhauses in Illertissen, Hauptstraße 16. Die Gespräche sind vertraulich und kostenlos. Anmeldung unter Tel. (07303) 30 21.

Für Kalender melden

Senden - Ende Dezember erscheint die erste Ausgabe des Veranstaltungskalenders 2014 der Stadt Senden. Letzter Meldetermin für den Zeitraum Januar bis April 2014 ist der heutige Freitag. Später eingehende Meldungen können für die erste Ausgabe 2014 nicht berücksichtigt werden.

Spielzeugflohmarkt

Vöhringen - Der SPD-Ortsverein Vöhringen veranstaltet am Sonntag einen Spielzeugflohmarkt im evangelischen Gemeindehaus Vöhringen. Beginn ist um 13.30 Uhr. Tische sind vorbereitet. Wer etwas verkaufen möchte, kann bereits um 13 Uhr hinein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wendeplatte für Bus

Vöhringen - Die Neuregelung des Bus- und Schienenverkehrs erfordert, dass die Busse am Vöhringer Bahnhof halten und wenden können. Die dafür notwendige Fläche hat die Stadt gekauft. Nun wurde im Bauausschuss die Planung vorgestellt, demnach müssen drei Bäume gefällt werden. Ein Kreisverkehr der Busse, der über die Platzgasse und die Baderstraße zur Bahnhofstraße führen würde, war kein Thema. Bis zum 15. Dezember, dem Beginn des Schienenverkehrs zwischen Senden und Weißenhorn, soll das Provisorium fertig sein.Parkleitsystem geplant

Bellenberg - Die Pendlerparkplätze östlich und westlich des Bahnhofes reichen aus, hat der Gemeinderat Bellenberg festgestellt. Das Problem ist, dass die acht Parkplätze auf der Westseite zu wenig sind und daher täglich bis zu sechs Autos verkehrswidrig geparkt werden, was die Zufahrt zum Gewerbegebiet "Hammerschmiede" behindert. Östlich der Bahn bleibt dagegen die Hälfte der 34 Parkplätze frei. Ein Leitsystem, die Verlängerung der Parkverbotszone und mehr Polizeikontrollen sollen Abhilfe schaffen.