NOTIZEN vom 29. August 2013 aus Ulm und Umgebung

SWP 29.08.2013

Trojaner auf Computer

Illertissen - Einem Trojaner, also einem Computervirus, ist eine 24-Jährige aus Illertissen aufgesessen, als sie am 27. August nachts im Internet surfte. Wie die Polizei mitteilt, klickte die Frau willkürlich auf eine angepriesene Hausfrauenseite. Es öffnete sich jedoch eine Seite mit Namen "Gesellschaft zur Verfügung von Urheberverletzungen (GVU)" - mit dem Hinweis, dass der Computer gesperrt wird, falls die 24-Jährige nicht eine sofortige "Strafzahlung" leistet. Daraufhin erwarb sie eine "Paysafecard" im Wert von 100 Euro und bezahlte anhand der erhaltenen persönlichen Identifikationsnummer an die zuvor benannte Gesellschaft. Die versprochene Computer-Entsperrung wurde daraufhin aber nicht veranlasst. Diese Art von Internetkriminalität ist weit verbreitet, so dass es inzwischen ein Sammelverfahren der Staatsanwaltschaft gibt.

Ladendieb flüchtet

Senden - Ein Unbekannter hat am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr aus einem Supermarkt in der Hauptstraße in Senden zwei Dosen Tabak gestohlen und ist dann geflüchtet. Die Polizei sucht einen schlanken, jungen Mann, der Sportkleidung und einen grauen Kapuzenpulli getragen hatte.

Scheiben eingeworfen

Senden - Unbekannte Randalierer haben in der Nacht zum Dienstag, vermutlich mit Steinen, mehrere Scheiben eines Hallenneubaus in der Danziger Straße in Senden eingeworfen. Der Sachschaden beträgt rund 2500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Senden unter Tel. (07307) 91 00 00 entgegen.

In Stadthalle eingebrochen

Weißenhorn - Ein Unbekannter ist in den vergangenen Wochen vom Flachdach des Foyers der Stadthalle Weißenhorn über eine gewaltsam geöffnete Lichtkuppel in das Gebäude eingestiegen. Dort entwendete der Täter nach Angaben der Polizei zwei Feuerlöscher im Gesamtwert von 200 Euro. Der Sachschaden beträgt rund 500 Euro.

SPD-Anhänger wieder da

Weißenhorn - Der am Montag als gestohlen gemeldete Wahlwerbeanhänger der SPD ist wieder aufgetaucht. Wie die Polizei mitteilt, störte er einen Anlieger beim Ausfahren aus seinem Grundstück und wurde deswegen an einen anderen Platz geschoben. Nachträglich stellte sich heraus, dass der Anhänger ursprünglich auch auf dem Grund des Anliegers abgestellt worden war. Nachdem dieser von dem angeblichen Diebstahl in der Zeitung gelesen hatte, meldete er sich sofort bei der Polizei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel