Weißenhorn Neues Konzept für Wallenhausener Gasthof

Freut sich über das neue Konzept der Bürgerstuben: Franz Josef Niebling.
Freut sich über das neue Konzept der Bürgerstuben: Franz Josef Niebling. © Foto: Patrick Fauß
Weißenhorn / LEONIE MASCHKE 12.11.2014
Eine Dorfgemeinschaft arbeitet zusammen: Die Bürgerstuben in Wallenhausen haben eine Lösung für ihr anhaltendes Personalproblem gefunden.

Die Zukunft der Wallenhausener Bürgerstuben ist gesichert: Die Ehrenamtlichen und Betreiber des Gasthofs haben noch vor einiger Zeit nach Helfern gesucht, die in der Wirtschaft aushelfen und diese in Betrieb halten. Doch nun wurde eine Lösung für die Gaststätte gefunden, wie der Schriftführer der Dorfgemeinschaft Wallenhausen, Franz Josef Niebling, berichtet.

Bisher wurden die Bürgerstuben von acht ehrenamtlichen Helfern aus dem Dorf und den Nachbargemeinden in Gang gehalten. "Für die ist es natürlich schwierig, jedes Wochenende die Wirtschaft zu betreiben", sagt Niebling. Als die Gaststätte vor 16 Jahren renoviert wurde, war die Begeisterung und die Unterstützung groß, das habe jedoch mit der Zeit nachgelassen. In der Dorfgemeinschaft wurde schließlich darüber beraten, wie man die Engpässe in den Bürgerstuben beheben und sie somit aufrecht erhalten kann.

Eine Lösung war schnell gefunden. Man entschied sich unter anderem dazu, die bisherigen Öffnungszeiten einzuschränken. So sind die Bürgerstuben nun freitags geschlossen. Auch der Küchendienst beschränkt sich jetzt auf die Abende am Wochenende. "Das macht es natürlich einfacher", sagt Niebling. "Es ist ja ein Unterschied, ob Sie aufwendig frisches Essen zubereiten müssen oder lediglich den Ausschank machen. Das entspannt das Ganze doch sehr." Der Ausschank findet nach wie vor zu den gegebenen Öffnungszeiten statt.

Die Ehrenamtlichen werden nun auch von den Vereinen stärker unterstützt: An jedem letzten Wochenende im Monat übernimmt einer der Wallenhausener Vereine die Bewirtung in den Bürgerstuben. "Das ist nicht nur eine Entlastung für die Ehrenamtlichen, es ist auch eine gute Werbung für die Vereine selbst", sagt Niebling. "Bisher haben wir darauf sehr gute Resonanz erhalten."

Die Bürgerstuben sind nicht nur Domizil für die zahlreichen Vereine in dem Weißenhorner Stadtteil, sie können auch von Privatpersonen gemietet werden. Die Gemeinde stand auch schon vor der Frage, ob sie die Bürgerstuben anderweitig vermieten sollte. "Sie ist jedoch eine der letzten großen Wirtschaften hier in der Umgebung, die noch eigenständig betrieben wird", sagt Niebling. "Wir wollen das auf jeden Fall beibehalten."

Info: Die Bürgerstuben sind mittwochs von 14 bis 22 Uhr, samstags von 18 bis 22 Uhr und sonntags von 9.30 bis 12 Uhr sowie von 18 bis 22 Uhr geöffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel