Kletterhalle Neues Freizeitevent in Illertissen

Lisa Maria Sporrer 14.12.2017
Die städtische Sektion des Alpenvereins baut eine öffentliche Boulderhalle mit Freiluftkletterturm auf dem Gelände der ehemaligen Minigolfanlage.

Für das Projekt des Illertisser Alpenvereins hatten die Räte des Bauausschusses nur Worte des Lobs übrig: „Es tut der Stadt gut“, sagte SPD-Rat Andreas Fleicher. Ansgar Batzner von den Freien Wählern sprach von einem „großen Maß an Attraktivität“ und CSU-Rat Ewald Ott sagte: „Das ist das richtige Vorhaben am richtigen Ort und mit den richtigen Leuten.“ So verwunderte nicht, dass der Bauausschuss dem Neubau eines Vereinsgebäudes mit Boulderhalle und Kletterturm einstimmig seinen Segen gab.

Einen Ort für Sport bieten

Bereits im Sommer hatte die städtische Sektion des Alpenvereins dem Bauausschuss das Projekt an dem Standort als Bauvoranfrage vorgestellt. „Die Idee, unseren vielen aktiven Mitgliedern endlich wieder einen Ort für ihren Sport zu bieten, verfolgen wir schon lange“, sagte damals Thomas Ertle, dritter Vorsitzender des DAV in Illertissen und maßgeblich an den Planungen der Kletterer beteiligt. Zudem besteht ein Interesse an einem neuen Vereinsheim. Auf dem Gelände der ehemaligen Minigolfanlage in der Friedhofstraße wird daher nun eine Boulderhalle mit Vereinsgebäude entstehen. Darin wird es auch Gastronomie geben, allerdings nicht für die Öffentlichkeit. Die Kletterhalle und der 15 Meter hohe Freiluftkletterturm ist für die Allgemeinheit gedacht. „Das Vereinsgebäude wird nicht höher als das angrenzende Schützenheim werden“, sagte Gerhard Steinle von der städtischen Bauleitplanung. Man hätte das Projekt im Vorfeld mit den Schützen besprochen. Sie ständen dem Vorhaben positiv gegenüber.

Auch die Parksituation sei im Vorfeld besprochen worden. So seien Stellplätze entlang der Friedhofstraße gesichert, zudem hätte man dort schon Baumpflanzungen vorgenommen. Die angrenzende Streuobstwiese sei vom Projekt nicht betroffen, betonte Eisen, der den Kletterturm ebenfalls als eine gute Sache für die Stadt einordnete.

Hintergrund der Kletterhalle

Lang währende Idee Vor Jahren war schon eine Kletterhalle bei der alten Kläranlage geplant. Das Gelände war aber letztlich ungeeignet. Seit sechs Jahren fahren die Mitglieder daher zum Klettern nach Ulm oder Neu-Ulm. Wann genau in Illertissen gebaut wird, ist unklar. Für die geschätzten Kosten von einer Millionen Euro sucht der Hauptverein noch Sponsoren.