Politik Nersingen: Ehrenbürger Heinrich Seißler ist tot

Heinrich Seißler zog sich 2000 aus dem Gemeinderat zurück. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben.
Heinrich Seißler zog sich 2000 aus dem Gemeinderat zurück. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben. © Foto: Helga Mäckle
Nersingen / OLIVER HEIDER 11.11.2016

Mehr als vier Jahrzehnte war Heinrich Seißler politisch aktiv. Ein Engagement, das ihm 1986 die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland und 1997 die Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Bayern einbrachte. Vor kurzem nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben, gestern wurde er in Nersingen beigesetzt.

Seißler gehörte von 1960 bis 1972 dem Gemeinderat der damals noch selbständigen Gemeinde Straß an, von 1966 bis 1972 saß er zudem im Kreistag. Zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Straß wurde er dann 1972 gewählt. „Dieses Amt füllte er trotz seiner verantwortungsvollen Aufgabe als Schulleiter der Volksschule Straß mit großer Hingabe, Tatkraft und Umsicht aus“, heißt es in einem Nachruf der Gemeindeverwaltung.

Sechs Jahre später schloss sich Straß im Zuge der Gebietsreform der Gesamtgemeinde Nersingen an. Doch Seißler blieb weiterhin politisch aktiv: Von 1978 bis 2000 saß er im Nersinger Gemeinderat, davon zwölf Jahre lang als Vorsitzender der SPD-Fraktion. Von 1990 bis 1996 bekleidete er darüber hinaus das Amt des Zweiten Bürgermeisters. Aus gesundheitlichen Gründen zog er sich dann aus dem kommunalpolitischen Gremium im Jahr 2000 zurück.

In Heinrich Seißler verliere die Gemeinde Nersingen „einen außerordentlich engagierten und überaus verdienstvollen Mitbürger, dem allseits größte Wertschätzung und Achtung entgegen gebracht wurde“, heißt es in dem Nachruf. Verantwortungsbewusstsein, Weitblick und Mitmenschlichkeit hätten sein Handeln geprägt. Seißler habe sich dabei nicht nur politisch sondern auch in verschiedenen Ehrenämtern für die Interessen seiner Mitbürger eingesetzt. Angesichts dieser Verdienste hatte ihm die Gemeinde im Jahr 2000 auch die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel