Projekt Nersingen will Mitfahrbänke aufstellen

Anja Mayer-Ley und Benjamin Buck haben die Mitfahrbank beim Seniorentag im April präsentiert.
Anja Mayer-Ley und Benjamin Buck haben die Mitfahrbank beim Seniorentag im April präsentiert. © Foto: Barbara Hinzpeter
Nersingen / Bianca Frieß 10.08.2018

Sie sollen Lücken im öffentlichen Nahverkehr schließen, die Ortsteile besser an Nersingen anbinden: Die Gemeinde will Mitfahrbänke aufstellen. Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht, setzt sich drauf – „und im Idealfall hält in kürzester Zeit jemand an“, sagt Anja Mayer-Ley. Die Gemeinderätin hat das Projekt zusammen mit Klimaschutzmanager Benjamin Buck vorangetrieben – und freut sich jetzt über eine Förderung von 6218 Euro des EU-Programms Leader. Die Lokale Aktionsgruppe im Kreis Neu-Ulm hat dem Förderantrag kürzlich grünes Licht gegeben.

Insgesamt rechnet Mayer-Ley mit Kosten von rund 12 000 Euro: für acht Bänke, Infotafeln und entsprechende Werbung. Aufgebaut werden sollen die Mitfahrbänke an den Ortsausgängen. Und zwar an den Hauptverbindungsstraßen zwischen Nersingen und den einzelnen Ortsteilen, direkt in die jeweilige Fahrtrichtung. „Sodass man etwa von Straß oder Leibi nach Nersingen kommt“, sagt Mayer-Ley. Geplant ist, die Bänke im kommenden Frühjahr aufzustellen und mit einer Fahrradtour einzuweihen.

CO2 einsparen

Die Mitfahrbänke sind für alle Einwohner gedacht, die kein Auto haben: etwa Jugendliche, Rentner oder auch Asylbewerber. „Und wir versprechen uns davon, dass vielleicht die eine oder andere Familie auf ein zweites Auto verzichtet“, erzählt die Gemeinderätin. Denn natürlich sei der Hintergedanke, CO2 einzusparen.

Mayer-Ley hat das Projekt erstmals in Leutkirch im Allgäu gesehen. Im Kreis Neu-Ulm ist Nersingen Vorreiter, hier gibt es eine solche Mitfahrbörse bislang noch nicht. „Wir geben aber unsere Erfahrungen gerne an andere Kommunen weiter“, sagt die Gemeinderätin. Elchingen habe schon angefragt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel