Nacktbaden Nacktbaden bleibt in der Region fast überall verboten

Dieses Bild dürfte man in der Region nur selten sehen: Nacktbaden an den Baggerseen ist fast überall verboten – doch es gibt Ausnahmen.
Dieses Bild dürfte man in der Region nur selten sehen: Nacktbaden an den Baggerseen ist fast überall verboten – doch es gibt Ausnahmen. © Foto: Volkmar Könneke
Andreas Spengler 01.04.2017
Am Sendener Waldbaggersee wurde FKK untersagt, zumindest an einem Teil des Ufers. Wie sieht es an den übrigen Seen in der Region aus?

Mit den ersten frühsommerlichen Temperaturen, schielen die ersten Badegäste bereits auf die Seen in der Region. Für manche wird die sommerliche Freiheit aber erst zum Erlebnis, wenn sie diese ohne Textil erleben dürfen. Doch die Anhänger der Freikörperkultur dürften es auch in Zukunft schwer haben. Ende 2013 lief die Bayerische Badeverordnung aus. Bis dahin war das Recht klar: Nacktbaden ist an den bayerischen Badeseen verboten. Doch von nun an dürfen die Gemeinden selbst entscheiden. Und die scheinen auch weiterhin den Nackedeis und ihrem Hobby einen Riegel vorzuschieben.

Am Elchinger Schützensee darf auch in Zukunft nur mit angemessener Kleidung gebadet werden. „FKK ist bei uns untersagt“, erklärt Stefan Kopp vom Ordnungsamt. Das besagt die Nutzungsverordnung. Demnach gelte es, „alles zu vermeiden, was die Sicherheit, Ordnung oder Ruhe gefährdet.“ Also auch Nacktbaden, wie Kopp betont. Andernfalls drohe Bußgeld. Das mache Sinn, schließlich kommen an den See viele Familien mit Kindern. „Bislang hatten wir aber noch nie ein Problem mit diesem Thema.“

In Illertissen und Altenstadt sieht man keinen Handlungsbedarf für eine ausdrückliche Regelung. „Wir sind noch nicht in die Verlegenheit gekommen“, betont Tanja Schmidt von der Liegenschaftsverwaltung. Grundsätzlich gelte wohl weiterhin das Verbot.

Auf der baden-württembergischen Seite, am Erbacher Baggersee, setzt man dagegen auf klare Regeln. Dort steht in der Nutzungssatzung der Passus, „alles zu unterlassen, was der guten Sitte, der Sicherheit, Ruhe oder Ordnung zuwiderläuft“. Im Fall eines Verstoßes würde wohl eine Verwarnung ausgesprochen werden, betont Ordnungsamts-Chefin Sara Siebler.

Bleibt noch der Sendener Waldbaggersee. Wie berichtet, wurde das Nacktbaden auch dort verboten. Zumindest in Senden. Auf Vöhringer Gemarkung bleibt ein ausgewiesener Bereich – für „angezogene Gäste“, wie Hauptamtsleiter Jürgen Herzog betont. Im übrigen Teil der Liegewiese wird FKK geduldet, „jeder wie er möchte“, sagt Herzog und plädiert für ein „ordentliches Miteinander“.