Aktion Nacht der Bücher in Senden

Die Büchernacht in Senden war ein Erfolg.
Die Büchernacht in Senden war ein Erfolg. © Foto: Sonja Fiedler
Senden / Sonja Fiedler 18.09.2017

200 Gramm wiegt das Kinderbuch „Oma und Frieder“, zeigt die Waage an. Wie viel es kostet? „Was hältst du von 50 Cent?“, fragt Werner Hohenberger den kleinen Jungen, der vor ihm an der Kasse steht. Es ist „Nacht der Bücher“ in den Räumen der Lebenshilfe-Werkstatt in Senden, der Preis geht nach Gewicht. Seit 2015 verkaufen Mitarbeiter der Werkstatt gebrauchte Bücher über eine Online-Plattform. „Übrige Bücher haben wir bisher bei Oster- und Weihnachtsmärkten angeboten“, berichtet Hohenberger, Gruppenleiter in der Papier-Weiterverarbeitung. Da kam der Gedanke zu einer Veranstaltung rund um das Thema Buch auf. „Wir wollen zeigen, was möglich ist.“

Während beim Bücherbuffet die Kasse klingelt, findet im kleinen Saal nebenan eine Lesung der Ulmer Autorin Nikola Giese statt. „Wir wollten den Gästen eine breite Palette anbieten“, sagt Hohenberger. Darum habe die Lebenshilfe die „Ulmer Autoren ‘81“ für den Bücherabend mit ins Boot geholt. Acht Mitglieder der Schriftsteller-Vereinigung sagten zu. „Ich fühle mich hier sehr wohl, und das ist nicht auf allen Veranstaltungen so“, sagt Autorin Tanja Petit. Es gefalle ihr, dass die Stimmung entspannt sei.

Es sei gut möglich, dass die Büchernacht eine Wiederholung finden wird, sagt schließlich Hohenberger. „Es scheint das richtige Angebot zu sein.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel