Betlinshausen Nach 48 Jahren ist Schluss

Ehrung bei der Chorgemeinschaft Betlinshausen: (von links) Edelgard Harder, Josef Harder, Gisela Neugebauer und Lorenz Holzschuh. Foto: Dave Stonies
Ehrung bei der Chorgemeinschaft Betlinshausen: (von links) Edelgard Harder, Josef Harder, Gisela Neugebauer und Lorenz Holzschuh. Foto: Dave Stonies
Betlinshausen / MARKUS WATKO 05.08.2013
Josef Harder ist Ehrenvorsitzender der Chorgemeinschaft in Betlinshausen. 48 Jahre lang war er im Vorstand tätig. Nun musste der 79-Jährige seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen niederlegen.

48 Jahre lang war er im Vorstand tätig. Am Freitagabend ist Josef Harder zum Ehrenvorstand der Chorgemeinschaft Betlinshausen ernannt worden. Während der Jahreshauptversammlung im vergangenen Januar hatte der 79-Jährige sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt. Lorenz Holzschuh lobte den langjährigen Vorsitzenden. "Ohne Josef wäre der Bau des Vereinsheims nicht möglich gewesen", sagte Holzschuh. Holzschuh und Gisela Neugebauer, die zweite Vorsitzende, überreichten Harder eine Ehrenurkunde.

Für Hermann Brändle, Vorsitzender des "Kleinen Illergaus", war die Ehrung Harders ein logischer Schritt: "Was wäre Betlinshausen ohne Josef Harder?", fragte er und resümierte: "Der Josef und Betlinshausen gehören zusammen". Brändle erinnerte daran, dass Harder, der bereits mit 31 Jahren Vorstand wurde, fast jede Sitzung des Illergaus besuchte und immer wieder konstruktive Beiträge eingebracht habe. Brändle sagte zu dem neuen Ehrenvorsitzenden: "Es ist nicht in Worte zu fassen, was Du geleistet hast".

Gerhard Leopold, Vorsitzender des Iller-Roth-Günz-Sängerkreises und Vizepräsident des Chorverbandes Bayerisch-Schwaben, betonte, Harder sei der Einzige im Kreis, der 48 Jahre lang einen Chor geführt habe. Dies sei nur zu schaffen, wenn man heimatverbunden, gesellig und immer für andere da sei. Harder habe den "Bestand des Chores gesichert", betonte Leopold.

Josef Harder wurde 1995 mit der goldenen Nadel und 2008 mit der höchsten Auszeichnung, dem Glaspokal des Chorverbands Bayerisch-Schwaben, geehrt. Leopold bedankte sich auch im Namen von Landrat Erich-Josef Geßner für die "einmalige Leistung".

Auch Winfried Mayer, Vorsitzender des Kulturrings, lobte den langjährigen Vorstand. Schließlich sei Harder auch Kirchenpfleger und Vorsitzender im Kulturring gewesen. Mit dem Bau des Vereinsheims habe er sich Verdienste erworben. "Bleib so, wie Du bist", sagte Mayer.

Der Chor unter der Leitung von Peter Teltscher, langjährige Sängerfreunde aus Böbing, sowie die Unterhaltungsmusik-Gruppe Betlinshausen sorgten für die musikalische Gestaltung des Abends.