Bubenhausen / Von Matthias Sauter  Uhr

Viele Vereine haben Probleme, geeignetes Personal für Vorstandsposten zu finden. Die Aufgaben sind meist zeitintensiv und erfordern viel Verantwortungsbewusstsein. Immer wieder kommt es deshalb vor, dass die Nachfolgesuche in Jahreshauptversammlungen zäh und ergebnislos verläuft. Nicht aber beim Musikverein Bubenhausen: Auf Anfrage des bisherigen Vorsitzenden Karl-Heinz Sailer erklärte sich  Beisitzer Alexander Bolkart nach kurzer Bedenkzeit bereit, als neuer Vereinschef zu kandidieren. „Ich musste nicht lange überlegen“, sagte Bolkart nach der Versammlung am Samstagabend.

Der 34-jährige Flügelhornspieler war der Wunschkandidat von Sailer: „Ich bin mir sicher, dass Alex Bolkart die Aufgaben genauso gut weiterführt“, betonte der scheidende Vorsitzende. Sailer stand neun Jahre lang an der Spitze des Blasmusik-Vereins, der sich in den vergangenen Jahren auf Party- und Stimmungsmusik spezialisiert hat. Aber nicht nur im musikalischen Bereich gab es Veränderungen: Zu den größten Projekten in Sailers Amtszeit gehörte der Bau eines eigenen Probe- und Aufenthaltsraums in mehr als 6000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden. „Trotz der vielfältigen Aufgaben standen Spaß und Kameradschaft aber immer an erster Stelle“, erzählte Sailer. Durch den Wechsel an der Vereinsspitze möchte er nun den Weg für einen Generationenwechsel freimachen. Ein junges Team solle frischen Wind in den Verein bringen.

Bolkart, der mit 86 von 90 Stimmen zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde, dankte Sailer für „neun ereignisreiche, arbeitsintensive und zukunftsorientierte Jahre“. Die Bubenhauser  befänden sich in allen Bereichen auf einem Topniveau. „Es ist schön, den Verein in einer so guten Verfassung übernehmen zu können“, sagte er. Unterstützung bekommt Bolkart von Rudolf Heinle, der als stellvertretender Vorsitzender im Amt bestätigt wurde. Außerdem gehören Kassiererin Brigitte Braig, Schriftführerin Claudia Kempfle und Geschäftsführer Hans-Georg Eisenmann der engeren Vorstandschaft an. Verabschiedet wurden der langjährige Jugendleiter Bernd Kempfle und der bisherige Geschäftsführer Martin Lohner.

Dirigent Rainer Baur blickte auf ein erfolgreiches Jahr mit 26 Auftritten zurück. Zu den Höhepunkten zählten das Rathauskonzert in Weißenhorn und das Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Meßhofen. Für 2019 wünscht sich Baur einen besseren Probenbesuch seiner Musiker. Auch Rainer Lohner, Bezirksvorsitzender des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes, lobte den „tollen Zusammenhalt“ des Musikvereins. „Ihr seid nicht nur rund um Weißenhorn bekannt und beliebt, sondern in der ganzen Region.“

Landrauschen bringt den Verein nach Saarbrücken

Altstadtfest Die Bubenhauser Musikanten fiebern einem besonderen Auftritt entgegen: Ende Juni stehen sie beim Altstadtfest in Saarbrücken auf der Bühne, das jedes Jahr an zwei Tagen 250 000 bis 300 000 Besucher anlockt.

Landrauschen Den Kontakt zu den Organisatoren stellte eine Schauspielerin aus dem Heimatfilm Landrauschen her. Das Drama, in dem auch Teile des Musikvereins zu sehen sind, lief vor einem Jahr beim Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken. Vertreter der Stadt waren nicht nur vom Film, sondern auch von der Blasmusik angetan.