In der Gemeinde Nersingen und ihren Ortsteilen wird es künftig leichter sein, eine Mitfahrgelegenheit zu finden. Das Projekt „Mitfahrbänke“ hat nun eine EU-Leader-Förderung erhalten, noch im Frühjahr sollen in der Gemeinde acht Mitfahrbänke aufgestellt werden. Und zwar jeweils an „sinnhaften Standorten“, wie die Agenda-Beauftragte der Gemeinde, Anja Mayer-Ley, erklärt. Damit die Wartenden nur so kurz wie möglich warten müssen. Und die Autofahrer problem- und gefahrlos anhalten können, um ihren Mitfahrer aufzugabeln. Die Mitfahrbänke sollen also Lücken im öffentlichen Nahverkehr schließen, die Ortsteile besser an Nersingen anbinden.

Das Warten hat ein Ende

Leader-Koordinator Erich Herreiner brachte am Donnerstag den Zuwendungsbescheid im Rathaus vorbei. Darauf hatte die Agenda-Beauftragte Mayer-Ley, schon sehnsüchtig gewartet: „Man plant ein Projekt und möchte am liebsten sofort loslegen. Da kommt einem die Zeit, bis der Zuwendungsbescheid da ist, dann sehr lang vor.“ Rund 4300 Euro beträgt der Zuschuss, nun kann mit der Umsetzung des Projekts begonnen werden In einigen Wochen sollen die Bänke stehen und vorbeifahrenden Autos signalisieren: Hier möchte jemand mitgenommen werden.