Weißenhorn Mit Spanferkel als Prämie auf Tätersuche

Platzmetzger Gunter Kühle aus Weißenhorn ist erleichtert: Sein Grillfleischautomat PM24 ist wieder funktionsfähig. Foto: Dave Stonies
Platzmetzger Gunter Kühle aus Weißenhorn ist erleichtert: Sein Grillfleischautomat PM24 ist wieder funktionsfähig. Foto: Dave Stonies
Weißenhorn / CARSTEN MUTH 15.08.2013
Nach dem Aufbruch seines Grillfleischautomaten bringt der Weißenhorner Platzmetzger Gunther Kühle Schwung in die Ermittlungen. Wer Hinweise liefert, die zu den Tätern führen, erhält ein Spanferkel.

Die Täter kamen im Schutz der Dunkelheit, machten kurzen Prozess. Unbekannte haben in der Nacht auf vergangenen Freitag den Grillfleischautomaten PM24 in der Nähe des Hauptplatzes in Weißenhorn aufgebrochen. Die Täter gingen mit großer Gewalt vor, schlugen die Scheibe ein und entwendeten Fleisch und Würstchen im Wert von rund 100 Euro. Der Sachschaden ist verhältnismäßig hoch. Nach Angaben der Polizei beträgt der Schaden 1600 Euro.

Von den Tätern fehlt jede Spur. Der Grillfleischautomat gilt als einmalig in der Region. Er gehört zur Weißenhorner Platzmetzgerei am Hauptplatz. Firmenchef Gunter Kühle will den Vandalen auf die Spur kommen, setzt dabei auf ungewöhnliche Methoden, um die Ermittlungen voranzutreiben. Der Metzgermeister hat auf seiner Facebook-Seite ein Spanferkel als Belohnung ausgesetzt - für Zeugen, deren Hinweise zur Ergreifung von Tatverdächtigen führen. Die Aussetzung der Prämie hat inzwischen in den sozialen Netzwerken im Internet für Aufsehen gesorgt. Die Prämie Spanferkel lockt viele, sagt jedenfalls Gunter Kühle auf Anfrage unserer Zeitung. "Es machen viele mit, es haben sich schon einige gemeldet." Beileibe nicht alle Beiträge seien ernst gemeint. Der Flachs blühe. So hätten sich etwa Mitarbeiter einer Firma gemeldet. Die teilten Kühle mit, einen ihren Kollegen als Sündenbock aussuchen und als Täter angeben zu wollen - um in den Genuss des Spanferkerls für das gesamte Kollegium zu kommen. Der Aufbruch seines Automaten sei "sehr, sehr schade", eine böse Sache, aber keine todernste Angelegenheit, sagt Kühle. "Da sind schon einige witzige Beiträge dabei, das ist auch in Ordnung."

Bislang hat die Prämien-Aktion noch keinen durchschlagenden Erfolg gebracht. Es gibt bereits einige Hinweise, doch der entscheidende Tipp ist bislang nicht dabei. "Aber wer weiß, vielleicht passiert ja noch was. Ich bin selbst gespannt. Wir sind dankbar für das Feedback."

Kühle und seine Familie haben von dem Aufbruch nichts mitbekommen, den kaputten Automaten, die zerborstene Scheibe erst am Morgen danach entdeckt. Ob die Täter es auf Fleisch und Steaks abgesehen hatten oder einfach ihre Zerstörungswut ausgelebt haben, weiß der Metzger nicht. "Da will ich auch gar nicht mutmaßen."

PM 24 steht für "24 Stunden Partymetzger". Seit fast vier Monaten ist der Grillfleischautomat in der Weißenhorner Innenstadt in Betrieb - für alle, die außerhalb der üblichen Öffnungszeiten auf die Schnelle etwas zum Grillen benötigen. "Unsere neue Filiale ist das", sagte Gunther Kühle und lacht. Das Angebot werde gut angenommen, das Angebot sei in den vergangenen Wochen um Grillkartoffel und vegetarische Maultaschen erweitert worden.

Die PM-24-Idee hat sich der Weißenhorner von einigen Landwirten abgeschaut, die zum Beispiel Kartoffeln und Eier direkt ab Hof aus einem Kühlautomaten verkaufen. "Warum soll das nicht auch mit Grillfleisch und anderen Metzgereiprodukten funktionieren?", sagte sich Platzmetzger Kühle.

PM24 ist inzwischen wieder repariert, zudem eine Überwachungskamera an dem Automaten installiert worden. Die Kamera soll künftig potenzielle Vandalen abschrecken. "Das hoffen wir jedenfalls."