Thalfingen/Jedesheim Mit Menschenketten für die Kirche im Dorf geworben

Einen symbolischen menschlichen Schutzwall bildeten die Gläubigen vor der Kirche in Thalfingen. Foto: Amrei Gross
Einen symbolischen menschlichen Schutzwall bildeten die Gläubigen vor der Kirche in Thalfingen. Foto: Amrei Gross
AGR 05.03.2012

In mehr als 150 Pfarreien des Bistums Augsburg haben am Sonntag Menschen ihre Kirche "umarmt". Die Aktion ist ein symbolischer Protest gegen die geplante Zusammenlegung von Kirchengemeinden über die Köpfe der Gläubigen hinweg. In der Region nahmen Thalfingen und Jedesheim teil. "Es wird notwendig sein, Vertrautes und Gewohntes mutig zu überdenken, die Kräfte zu bündeln, Strukturen zu vereinfachen und neue Wege zu beschreiten", teilte Bischof Konrad Zdarsa mit. Die "Raumplanung 2025" sieht eine Zusammenlegung von Kirchengemeinden zu größeren Einheiten sowie die Einrichtung zentraler Orte für Eucharistiefeiern vor. Die Menschen in den Kirchengemeinden dagegen wollen ihre Kirche im Dorf halten. 300 Gläubige nahmen allein in Thalfingen an der Protestaktion teil. Es sei ein Symbol für die Kirche, kein Zeichen gegen den Bischof, wie Pater Ulrich Keller ausdrücklich betont.