Die Sozialarbeit an der Uli-Wieland-Mittelschule in Vöhringen soll um weitere 50 Prozent aufgestockt werden. Dem hat der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Neu-Ulm einstimmig zugestimmt, der Antrag wird nun von der Regierung von Schwaben bearbeitet. Bisher umfasst die Stelle 50 Prozent. Allerdings brauchen die beiden Schulsozialarbeiterinnen mehr Zeit, unter anderem wegen der steigenden Nachfrage an Schulbegleitungen.

Die Schule begründet den Bedarf außerdem mit dem hohen Anteil von Kindern mit sozialen Problemen. Viele hätten einen Migrationshintergrund und keine ausreichenden Sprachkenntnisse. Nicht zuletzt spiele der Umgang mit sozialen Medien – Stichwort Mobbing – eine immer größere Rolle. An der neuen Stelle muss sich der Landkreis mit 8180 Euro pro Jahr beteiligen – ebenso hoch ist der Anteil des Freistaats.