Im Fall der in Weißenhorn aufgehängten Galgen-Zeichnung ermittelt die Polizei wegen Volksverhetzung. Die Beamten hatten am Silvestermorgen am  alten Busbahnhof einen Zettel sichergestellt, auf dem ein Galgen samt Strick aufgedruckt war. Der Aushang war versehen mit dem Schriftzug „Refugees Welcome“, zu Deutsch „Flüchtlinge Willkommen“.

Der Zettel hing an einem neu errichteten Holzpfahl für einen Taubenschlag. Ein Foto davon kursierte an Silvester schon auf Facebook, bei der Polizei war eine Strafanzeige eingegangen.

Noch keine Verdächtigen

Die Ermittlungen hat die Staatsschutz-Abteilung der Kriminalpolizei Neu-Ulm übernommen. „Die Ermittlungen laufen“, berichtet Johanna Graf, Pressesprecherin des zuständigen Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. „Wir konnten aber noch keinen großen Erfolg verzeichnen.“ Es seien noch keine maßgeblichen Hinweise eingegangenen, Verdächtige gebe es nicht.

Die Polizei hofft immer noch auf Hinweise. „Wir sind nach wie vor an Zeugen interessiert“, sagt Graf. Wer etwas beobachtet hat, soll sich bei der Kriminalpolizei Neu-Ulm melden.